22. September 2009 18:41

Empörung in D 

Bewerbungsunterlagen landen im Mist

Firma soll hunderte Personalpapiere einfach weggeworfen haben.

Bewerbungsunterlagen landen im Mist
© dpa/A3576 Maurizio Gambarini

In Mainz sind einem Medienbericht zufolge Hunderte Bewerbungsunterlagen und sogar zahlreiche Lohnsteuerkarten von Mitarbeitern in Müllcontainern gefunden worden. Ein Nachbar hatte die Unterlagen durch Zufall entdeckt und die "Frankfurter Rundschau" (FR) informiert. "Es geht um Personalpapiere, die dem Datenschutz unterliegen", sagte der Mainzer Polizeisprecher Achim Hansen. Die Beamten sicherten die Papiere.

Vertrauliche Daten
Laut Hansen handelte es sich um zwei 750-Liter-Papiercontainer voller Aktenordner, darunter Zeugnisse, Fotos, Lebensläufe und Anschreiben. "Jetzt wird ermittelt, wem die Unterlagen gehören", sagte Hansen. "Darum muss sich auch ein Datenschutzbeauftragter kümmern." Nach Recherchen der FR sollen es Unterlagen einer Mainzer Direktmarketing-Firma sein, die im Telekommunikationsmarkt aktiv war und am Dienstag ihre Geschäftsräume aufgab.

Datenschutzverstoß
"Das ist ein gravierender Datenschutzverstoß", sagte Klaus Globig, Stellvertreter des Landesdatenschutzbeauftragten Rheinland-Pfalz, der Zeitung. "Das Unternehmen hat Unterlagen, die höchst schutzwürdig sind, einfach in die Container getan." Unbemerkt hätten die Unterlagen noch eine Woche offen dagelegen bis zum nächsten Abholtermin der Müllabfuhr. "Da konnte jeder dran", sagte Globig. So etwas dürfe nicht sein.

Auch in Österreich ist der Umgang mit dem Datenschutz oft zweifelhaft, wie aktuell die Daten-Affäre bei der ÖBB zeigt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |