29. Jänner 2008 15:51

BAWAG-Prozess 

Bilanz-Gutachter stellte sich den Fragen

Bilanztechnische Fachsimpeleien prägten am Dienstag den BAWAG-Prozess. Der Gutachter gibt zu, nicht alle Unterlagen durchgesehen zu haben.

Bilanz-Gutachter stellte sich den Fragen
© APA

Sachverständiger Thomas Keppert stellte sich den Fragen der Verteidiger zu seinem Gutachten. Keppert hatte die BAWAG-Bilanzen von 1998 bis 2002 als nichtig eingestuft. Besonders die beiden Verteidiger des angeklagten früheren KPMG-Wirtschaftsprüfers der BAWAG, Robert Reiter, nahmen den Gutachter in die Zange.

Fehlende Wertberichtigungen
Keppert hatte die Bankbilanzen 1998 bis 2002 wegen fehlender Wertberichtigungen für die Verluste von Wolfgang Flöttl als nichtig eingestuft, die Bilanzen 2003 und 2004 hingegen als richtig, unter der Voraussetzung, dass die angeklagten BAWAG-Vorstände nichts von den Malversationen beim US-Broker Refco wussten. Reiter war Wirtschaftsprüfer bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und hat die Jahresabschlüsse der BAWAG bis zum Jahr 2003 geprüft und testiert. Er ist wegen Untreue und Bilanzfälschung angeklagt, für alle Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung.

Wesentliche Grenzen für "Nichtigkeit"
"Nichtigkeit der Bilanz bedeutet, dass der Jahresabschluss nicht aufgestellt ist", erläuterte Keppert zu Beginn der Verhandlung auf Befragung durch Staatsanwalt Georg Krakow. Eine Bilanz könne zwar in gewissen Punkten "nicht richtig" sein, aber erst wenn wesentliche Grenzen überschritten werden liege eine "Nichtigkeit" der Bilanz vor.

Nicht alle Unterlagen durchgeackert
"Haben Sie sämtliche Unterlagen der KPMG angesehen?", wollte Reiter-Verteidiger Christoph Herbst vom Bilanzsachverständigen wissen. "Nein, weil das ungefähr ein Zimmer ist", entgegnete der Sachverständige trocken. Er habe aber die für den Prüfauftrag relevanten Unterlagen gesichtet. Sollten ihm weitere Unterlagen vorgelegt werden, wäre er gerne bereit sein Gutachten noch einmal zu überarbeiten, betonte Keppert.

Fünf neue Zeugen beantragt
Um den Sachverhalt noch genauer zu beleuchten beantragte die Verteidigung von Reiter die Ladung von fünf Zeugen. Neben dem Investor Martin Schlaff, dem früheren KPMG-Prüfungsleiter der BAWAG, Anton Kampelmühler, und KPMG-Wirtschaftsprüfer Johann Zöchling sollen auch der frühere BAWAG-Großkundenbetreuer Heinz Nohel und Kurt Schweighart von Deloitte vor Gericht als Zeugen befragt werden, beantragte Anwalt Thomas Kralik. Schlaff, Kampelmühler und Zöchling sagten bereits als Zeugen aus. Das Schöffengericht muss nun entscheiden, ob dem Antrag Folge gegeben wird.

Sachverständige verletzte sich danach
Die Verhandlung wurde schon am frühen Nachmittag beendet und soll morgen mit weiteren Fragen an Keppert fortgesetzt werden. Nach der Verhandlung stieß sich der Sachverständige noch an einem Tischeck und erlitt eine kleine Wunde am Kopf.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |