06. Juni 2008 22:56

Nach Milchboykott 

Billa und Spar reden mit Milchbauern

Die Branchenriesen können sich vorstellen, mehr für Milch zu bezahlen. Ob das den Konsumenten höhere Preise beschert, ist noch unklar.

Billa und Spar reden mit Milchbauern
© APA

Die Proteste der Milchbauern über zu niedrige Preise haben sich vielleicht doch gelohnt. Nachdem Hofer angekündigt hat, den Milchpreis neu zu verhandeln, geben jetzt auch die Rewe-Gruppe (Billa, Merkur, Penny) und Spar entsprechende Absichtserklärungen ab.

Entgegenkommend
„Wir sind gesprächsbereit. Preisverhandlungen gehören für uns zu unserem täglichen Geschäft“, so Rewe-Sprecherin Corinna Tinkler. Spar-Konzernsprecherin Nicole Berkmann bestätigte, dass man bereits Gespräche mit den Molkereien vereinbart hat. „Wenn es am Markt Anzeichen für eine Preisbewegung gibt, gehen wir mit.“

Folgen für Kunden
Derzeit bekommen die Bauern 39 Cent pro Kilo. Noch nicht klar ist, inwieweit sich eine mögliche Erhöhung auf die Endverbraucherpreise auswirken könnte. Experten erwarten, dass vor allem Käse teurer werden könnte.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare