27. Oktober 2007 17:16

UNO-Experte 

"Biodiesel ist Verbrechen gegen Menschheit"

Laut dem UNO-Experten Ziegler werden Nahrungsmitteln, Land und Wasser zu teuer - er fordert daher einen weltweiten Produktionsstopp.

"Biodiesel ist Verbrechen gegen Menschheit"
© AP

Als "Verbrechen gegen die Menschheit" hat ein UN-Experte die Produktion von Biokraftstoffen kritisiert. Der verstärkte Anbau von Mais, Weizen und Zucker zur Herstellung des umweltfreundlichen Kraftstoffs treibe die Preise von Grundnahrungsmitteln, Land und Wasser nach oben, so der Schweizer Jean Ziegler, Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Er forderte einen Stopp der weltweiten Produktion von Biokraftstoffen für mindestens fünf Jahre.

Weizenpreise verdoppelt
Alleine die Preise für Weizen habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Wenn der Trend anhalte, könnte die armen Länder nicht mehr genug Nahrung für ihre Bevölkerung importieren, sagte er. "Es ist ein Verbrechen gegen die Menschheit, auf einem landwirtschaftlich ertragreichen Boden Nahrung zu produzieren, die dann für Biokraftstoffe verbrannt wird", sagte Ziegler.

800 Millionen hungern
Bereits heute litten über 800 Millionen Menschen auf der Welt an Hunger. Dabei seien genug Nahrungsmittel vorhanden, um die Weltbevölkerung zu ernähren. "Alle Gründe für Hunger sind von Menschen verursacht. Es ist ein Problem des Zugangs und nicht von Überbevölkerung oder zu geringer Produktion und kann durch menschliche Entscheidung verändert werden", so Ziegler.

Er war auch Hauptprotagonist im erfolgreichen Dokumentarfilm "We Feed the World" des österreichischen Filmemachers Erwin Wagenhofer. In dem Streifen ließ Ziegler mit der Aussage aufhorchen "Ein Kind, das an Hunger heute stirbt, wird ermordet!"




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |