26. November 2009 21:53

4 Mio Euro Verlust 

Bösendorfer baut Mitarbeiter ab

Am Montag starten Verhandlungen über einen Sozialplan.

Bösendorfer baut Mitarbeiter ab
© APA

Der österreichische Traditions-Klavierbauer Bösendorfer steht vor einem spürbaren Abbau von Mitarbeitern. Ab Montag werde über Sozialpläne verhandelt, sagte Betriebsrat Stefan Radschiner am Abend. Die Mitarbeiter seien nach der heutigen Betriebsversammlung mit dem Chef der Yamaha Musiksparte Hiroo Okabe "schwer gezeichnet". Aber immerhin sei auch vom japanischen Eigentümer zweifelsfrei sichergestellt, dass der Betrieb grundsätzlich in Österreich bleibt und nicht nach Japan verlagert wird.

Kurzarbeit
Positiv sieht Radschiner, dass Yamaha in den abgelaufenen zwei Jahren niemanden gekündigt habe, auch wenn es derzeit Kurzarbeit gebe. Seit März sind 100 Bösendorfer-Mitarbeiter in Wiener Neustadt in Kurzarbeit, derzeit werden insgesamt 179 Menschen beschäftigt. Wieviele Mitarbeiter gehen müssen, wollte Radschiner nicht kommentieren. Schon bisher war vorgesehen, dass mit März 2010 Wien bis auf den Stadtsalon aufgelassen wird und Verwaltung und Herstellung in Wiener Neustadt konzentriert werden.

Vertreib zusammenlegen
Zentrales Element der Pläne von Yamaha für die kommenden drei Jahre ist es, den Vertrieb zusammenzulegen. Bösendorfer-Klaviere sollen künftig von Yamaha vertrieben werden, außer in Österreich und der Schweiz.

Bösendorfer hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 3,5 Mio. Euro Verlust gemacht, im jetzt laufenden und im März endenden Geschäftsjahr dürfte der Verlust in der Größenordnung von vier Mio. Euro liegen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare