21. November 2007 07:54

Umfrage 

Bücher sind beliebtestes Weihnachtsgeschenk

Laut einer Umfrage gelten Bücher als besonders persönliches Geschenk. Außerdem sind sie günstig und leicht zu beschaffen.

Bücher sind beliebtestes Weihnachtsgeschenk
© APA

Nach dem Handyboom in den vergangenen Jahren führt heuer wieder das Buch die Hitliste der beliebtesten Weihnachtsgeschenke an. Die Gründe dafür: Bücher gelten als persönlich und sind einfach und kostengünstig zu beschaffen. Das ergibt eine OGM-Umfrage.

Persönliches Geschenk
Im Vergleich zu anderen beliebten Weihnachtsgeschenken wie Handys, elektronische Geräte, Parfümerie- oder Sportartikel gilt das Buch als das persönlichste Geschenk, nur Schmuck wird noch mehr Emotionalität zugeschrieben. Aus Sicht der Befragten kombiniert das Buch mehrere Vorteile in einem: Es ist individuell auf die beschenkte Person abgestimmt (95 Prozent), ist aber gleichzeitig auch ein einfaches Geschenk, bei dem nicht viel schiefgehen kann (45 Prozent).

Außerdem sei ein Buch die beste Möglichkeit, wenn man spontan ein Präsent braucht (43 Prozent) und ist im Vergleich zu anderen Geschenksvarianten auch kostengünstig (58 Prozent).

Bücher wieder trendy
Fünf Millionen Österreicher ab 18 Jahren haben im Jahr 2007 selbst ein Buch gekauft. Die Zahl der Buchkäufer wird laut Umfrage bis zum Jahresende auf zwei Drittel der Bevölkerung ansteigen. 82 Prozent der 500 befragten Österreicher halten das Buch für die beste Geschenkidee zu Weihnachten, an zweiter Stelle stehen CDs (76 Prozent).

Am häufigsten werden Freunde, Verwandte und Bekannte mit Lesestoff beglückt (53 Prozent), dahinter folgen Kinder mit 41 Prozent. Zwölf Prozent der Befragten gaben an, sich zu Weihnachten selbst mit einem Buch eine Freude zu machen.

Gekauft wird im Buchladen
Die wichtigste Einkaufsquelle ist nach wie vor der Buchhandel (67 Prozent), wobei größere Geschäfte mit entsprechender Atmosphäre von 40 Prozent der Befragten bevorzugt werden. 20 Prozent beziehen ihre Bücher meist über den Versandhandel, was in ländlichen Regionen und bei schwächeren Bildungs- und Einkommensschichten häufiger zu beobachten ist. Online-Käufer (zehn Prozent) sind eher Vielleser, Jüngere und Männer.

Leseratten sind cool
Buchfreunde genießen laut Umfrage auch ein gutes Image. Leseratten gelten für die Mehrheit der Österreicher als wissensdurstig, gebildet, aber auch als modern und kommunikationsfreudig. Lesen verbinden außerdem 69 Prozent der Befragten mit Lust, 18 Prozent dagegen assoziieren Bücher eher mit Lernen oder Arbeit.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare