02. Oktober 2007 20:12

Wachstum 

Casino-General Stoss will russisches Roulette

Bei der Neuordnung des russischen Glücksspielmarktes wollen Casinos dabei sein, bei jener des heimischen Automaten-Geschäfts ebenso.

Casino-General Stoss will russisches Roulette
© APA

Wie andere heimische Manager ist der General der Casinos Austria, Karl Stoss, derzeit viel in Russland unterwegs. In Wladiwostok und Krasnodar war er schon. Demnächst reist er nach Kaliningrad. „Ich wurde von den Behörden eingeladen“, erklärt Stoss.

Hintergrund ist der Plan des russischen Präsidenten Wladimir Putin, vier Spieler-Zonen im Land einzurichten – und den Casino-Wildwuchs auf diese Weise einzudämmen. Stoss: „Wir schauen uns wie andere internationale Anbieter auch die Bedingungen vor Ort an.“ Für die Casinos Austria (Casag) ist Russland einer der wichtigsten Hoffnungsmärkte. Man werde aber, so Stoss, nichts überstürzen. Voraussetzungen für ein Engagement seien verlässliche gesetzliche Grundlagen.

Gerangel um Gesetz
Nicht so viel Zeit hat Stoss, um sich in Österreich in Stellung zu bringen. Im Finanzministerium wird zurzeit an einer Novelle zum Glücksspiel-Gesetz gebastelt, die vor allem das Automaten-Business regeln soll, das sogenannte „Kleine Glücksspiel“. Wobei „klein“ irreführend ist. Nur noch ein Viertel der Einnahmen in den heimischen Casinos stammt laut Stoss aus dem Lebend-Spiel: also aus Roulette, Poker oder Black Jack. Den überwiegenden Teil der Umsätze liefern die Automaten. Das neue Gesetz ist daher existenziell, die Lobbying-Maschine läuft.

Finanzminister Molterer favorisiert eine gewisse Anzahl größerer Automaten-Casinos, wobei auch andere Betreiber als die Casag vorgesehen sind. Dafür will Molterer die – oft illegalen – Geräte in Gaststätten oder Bars eindämmen. Der Beamtenentwurf ermächtigt den Minister, Automatenhallen zu genehmigen.

Markt aufteilen
Die Casag kritisiert, dass dadurch der graue und schwarze Markt nicht verschwinden, also zusätzliche Konkurrenz entstehen werde. Die kleinen Betreiber fürchten, dass sich Casinos und der Glücksspielkonzern Novomatic (NÖ) den Markt aufteilen wollen.

Tatsächlich gibt es Anzeichen für eine Annäherung der beiden Firmen: Novomatic könnte der Casag beim Lotterien-Anteil der Bawag nicht in die Quere kommen (s. auch Story unten). Gegenleistung: ein großes Stück vom Automaten-Kuchen für Novomatic.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare