12. August 2009 13:49

500.000 Euro 

Chef maroder HRE-Bank erhält Bonus

Eine Gesetzeslücke ermöglicht die Sonderzahlung.

Chef maroder HRE-Bank erhält Bonus
© dpa

Der Chef des maroden deutschen Baufinanzierers Hypo Real Estate (HRE), Axel Wieandt, hat sich einem Pressebericht zufolge noch vor der Verstaatlichung des Instituts eine Sonderzahlung von einer halben Million Euro gesichert. Der Betrag sei als Ausgleich für eine Gehaltskürzung geflossen, die für Wieandt angesichts der Rettung der Bank durch den Staat gelte. Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des Magazins "Stern". Für Manager von Banken, die mit Kapitalspritzen des Bundes vor dem Zusammenbruch gerettet werden, gilt eine Gehaltsobergrenze von 500.000 Euro. Mit der Sonderzahlung erhielt Wieandt dem Bericht zufolge weitere 500.000 Euro.

Gesetzeslücke
Wieandt habe sich die Sonderzahlung aufgrund einer Gesetzeslücke sichern können, berichtete der "Stern". Die Gehaltsobergrenze aus dem Gesetz zur Stabilisierung der Finanzmärkte gelte nur für Banken, in die der Staat direkt Geld pumpe. Für Institute, denen mit Garantien unter die Armen gegriffen werde, gilt diese Bestimmung demnach nicht. Der Bund hatte erst Anfang April bekanntgegeben, die HRE übernehmen zu wollen. Bis dahin wurde das Institut durch Garantien und Kredite des Bundes und mehrerer großer Banken in Höhe von 102 Mrd. Euro gestützt.

Wie der "Stern" berichtete, bestätigte die HRE, dass Wieandt nach seiner Ernennung zum HRE-Chef im Oktober 2008 zunächst eine bessere Bezahlung erhalten habe. Der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin erklärte gegenüber dem Magazin, die Sonderzahlung von 500.000 Euro sei deswegen erfolgt, weil Wieandt angesichts der Verstaatlichung des Instituts auf eine "weit umfangreichere Altersvorsorge" habe verzichten müssen, die ihm zuvor zugesagt worden sei.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |