14. Juni 2009 12:36

Kein Datenschutz 

Deutsche Post speicherte Krankeninfos

Ob Depression oder Herzschwäche - Mit dem Wissen darüber wollte man Mitarbeiter in Frühpension drängen.

Deutsche Post speicherte Krankeninfos
© AP Photo

Die Deutsche Post hat Krankendaten einiger ihrer Mitarbeiter gespeichert. "Wir wissen, dass das nicht gesetzeskonform ist und bedauern das falsche Verhalten", so Konzernsprecherin Silje Skogstad.

Zur Frühpension überreden
Zum Beispiel wurden Informationen über Depressionen, Herzerkrankungen und Darminfektionen einzelner Mitarbeiter auf den Post-Computern abgespeichert - häufig mit klaren Handlungsempfehlungen. So sollte etwa in Gesprächen auf die betroffenen Angestellten eingewirkt werden, in den Vorruhestand zu gehen. Dazu ist es laut Skogstad aber nicht gekommen.

Die Datenschutzbeauftragten der Post haben schon vor Bekanntwerden der Angelegenheit davon gewusst und Maßnahmen gegen den Gesetzesverstoß getroffen. Dazu gehören Schulungen für Personalbeauftragte. "Das falsche Verhalten wird von der Post nicht toleriert", s Skogstad. Das Unternehmen habe seit Jahren interne Richtlinien, die entsprechend dem Gesetz verbieten, Diagnosedaten abzuspeichern.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare