02. April 2009 09:54

Wieder Skandal 

Deutsche Telekom gab Kundendaten weiter

Die Deutsche Telekom hat dem Bundeskriminalamt (BKA) laut Medienberichten nach dem 11. September 2001 Millionen von Kundendaten für groß angelegte Rasterfahndungen bereitgestellt.

Deutsche Telekom gab Kundendaten weiter
© DPA

Dabei sei es nicht um die Suche nach bestimmten Straftätern oder konkreten Gefahren gegangen, sondern um eine Durchrasterung von nahezu allen Kunden-Datenbeständen der Telekom ohne ersichtliche Rechtsgrundlage, berichten Medien unter Berufung auf gut informierte Konzernkreise.

Nach 9/11
In den Kundendaten sei nach den Terroranschlägen von New York 2001 anhand bestimmter Kriterien nach potenziellen "Schläfern" gesucht worden. Die Rasterfahndung habe unter anderem in einem Rechenzentrum der Telekom stattgefunden.

Verfassungswidrig
Wie Medien weiter berichten, sehen Führungskreise des Unternehmens bis heute keine ausreichende Rechtsgrundlage für das heimliche Durchforsten von Millionen Kundendaten. Das deutsche Bundesverfassungsgericht hatte die bundesweite Rasterfahndung nach "Schläfern" 2006 für verfassungswidrig erklärt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |