25. Jänner 2007 16:04

Hohe Rohkaffepreise 

Die Melange wird teurer!

Gestiegene Rohkaffeepreise und hohe Energiekosten: Nach Kakao wird auch der Kaffe teurer. Können wir uns das Kafeehaus bald nicht mehr leisten?

Die Melange wird teurer!
© APA/Artinger

Erst am Mittwoch haben wir erfahren, dass wir für Schokolade und andere Süßigkeiten tiefer in die Tasche greifen müssen. Jetzt ein neuer Preisschock: Auch der Kaffe wird teurer. Können wir uns das Kaffeehaus bald nicht mehr leisten?

Die Preise für Rohkaffee an den internationalen Börsen haben einen neuen Höchststand erreicht. Nach einer leichten Entspannung in den Monaten Mai bis Juli 2006 zogen die Preise für Rohkaffee zu Jahresende 2006 wieder kräftig an und überstiegen im November mit 103,48 US-Cent die Ein-Dollar-Marke.

Gestiegene Rohkaffeepreise in Verbindung mit hohen Energiekosten verteuern den Kaffee letztendlich auch für den Konsumenten. Derzeit habe der heimische Kaffee- und Teeverband aber noch keine Signale von seinen Mitgliedern in Richtung Preiserhöhung erhalten, sagte Verbands-Geschäftsführer Helmut Grafinger. "Die Bewegungen an den Börsen waren gewaltig, der Markt hat aber noch nicht reagiert", so der Kaffee-Experte.

Produktions-Rückgang um 27 Prozent
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gehen die Experten der ICO davon aus, dass die Preise mittelfristig auf diesem hohen Niveau bleiben werden. Der Hauptgrund dafür liege in einem für das Erntejahr 2007/2008 erwarteten Rückgang der Kaffeeernte in Brasilien, dem größten Kaffeeproduzenten der Welt. Das brasilianische Rohstoffamt Conab prognostizierte im Dezember für die am 1. Oktober beginnende Erntesaison 2007/08 einen Produktionsrückgang von bis zu 27 Prozent..

Die globale Nachfrage steige hingegen kontinuierlich an. Im Jahr 2005 wurden weltweit 115 Millionen Sack Kaffee verbraucht, 2006 stieg die Konsumation auf 116 Millionen und wird aller Voraussicht nach im Folgejahr erneut auf 118 bis 120 Millionen Sack ansteigen. Weltweit rechnet die International Coffee Organisation mit einer Produktion von 109 Millionen bis 112 Millionen Sack, wovon 29 Prozent auf Brasilien entfallen dürften.

Österreich Spitzenreiter
Pro Jahr verbraucht jeder Österreicher laut Kaffee- und Tee-Verband im Schnitt rund 8 Kilogramm Rohkaffee. Traditionell liegt Österreich damit im europäischen Spitzenfeld und schlägt sogar Länder mit bekannt hohem Kaffeekonsum wie Deutschland (6,4 kg) und Italien (5,6 kg). Auf den weiteren Plätzen folgen Frankreich mit rund 5 kg, die Schweiz (5,8 kg) und Slowenien (5,9 kg). Beim Import von Grünkaffee nach Österreich war im Vorjahr erstmals nicht Brasilien, sondern Vietnam das bedeutendste Ursprungsland.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |