16. März 2009 18:28

Wegen Krise 

Die Pensionskosten explodieren

Angesichts neuer Expertenprognosen scheint eine Pensionsreform unausweichlich.

Die Pensionskosten explodieren
© APA/Roland Schlager

Die Wirtschaftskrise lässt auch die Kosten für das Pensionssystem in die Höhe schnellen. Am Dienstag berät die Pensionskommission ein Gutachten, das bereits am Montag veröffentlicht wurde. Demnach sollen die Aufwendungen des Bundes im Jahr 2012 schon 2,85 Prozent des Bruttoinlandsproduktes betragen. In absoluten Zahlen heißt das: Die Bundesmittel werden dann nicht – wie bisher erwartet –bei 7,44 Milliarden liegen sondern bei 8,9 Milliarden Euro. Der Mehrbedarf liegt demnach schon bei fast 1,5 Milliarden Euro.

Zum Vergleich: Im Vorjahr lagen die Gesamtkosten bei rund 7,6 Milliarden.

Kommt jetzt eine neue Pensionsreform?
Bedingt wird dieser starke Anstieg besonders wegen der schlechteren Wirtschaftsprognose durch die Finanzkrise. Richtig düster wird es 2050. Dann soll der Bundeszuschuss für die 2,9 Millionen Pensionisten bei 4,6 Prozent des BIP liegen. Derzeit gibt es nur 1,8 Millionen Pensionisten. Klar ist: Angesichts dieser Zahlen wird der Druck auf die Regierung, eine neue Pensionsreform anzugehen, wieder steigen. Alt-Sozialminister Buchinger hatte diesen Schritt vor allem angesichts der in den letzten Jahren boomenden Wirtschaft ausgeschlossen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |