06. Februar 2009 18:28

Deutlich zu viel 

Diesel ist um 8,5 Cent zu teuer

Während auf dem Weltmarkt die Preise sinken, ziehen sie in Österreich kräftig an.

Diesel ist um 8,5 Cent zu teuer
© APA

Der ARBÖ schlägt jetzt wegen der Spritpreise erneut Alarm: „Egal, wie sehr die Dieselpreise in Rotterdam auch sinken, in Österreich klettern sie mitten im Urlauberwechsel nach oben“, kritisiert ARBÖ-Sprecherin Lydia Ninz.

Diesel kostete gestern im Schnitt 0,962 Cent. Das ist laut Berechnungen des Autofahrerklubs um sage und schreibe 8,5 Cent zu teuer. Das bedeutet, dass heimische Autofahrer derzeit bei einer Tankfüllung (60 Liter) um mehr als fünf Euro zu viel blechen müssen. Diesel hat am Rotterdamer Spotmarkt den tiefsten Stand im Jahr 2009 erreicht. „Diesel muss auch bei uns sofort billiger werden“, fordert deshalb der ARBÖ. Ähnlich dramatisch ist die Lage bei Eurosuper. Der Literpreis hat sich in Österreich in den vergangenen 24 Stunden um 0,6 Cent verteuert, während er in Rotterdam weiter fiel. „Geht es nach Rotterdam, müsste Eurosuper um knapp fünf Cent billiger sein“, so die ARBÖ-Sprecherin.

Sollte der „Markt nach untern“ nicht funktionieren, werde der ARBÖ nicht zögern, die Bundeswettbewerbsbehörde und das Wirtschaftsministerium einzuschalten, kündigte Ninz an.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare