08. März 2008 10:41

30 % Marktanteil 

Diskonter als Wachstumskaiser

Die Billiganbieter im Lebensmittelhandel machen immer mehr Boden gut. Bei Frischware beträgt der Marktanteil schon fast 30 Prozent.

Diskonter als Wachstumskaiser

Das Match um die Vorherrschaft am heimischen Lebensmittelmarkt wird härter. Die beiden Diskonter Hofer und Lidl legen nämlich bei den Marktanteilen kontinuierlich zu.

Laut den Marktforschern von ACNielsen kamen die beiden Billiganbieter im

Vorjahr gemeinsam bereits auf einen Marktanteil von 22,8 Prozent. Das entspricht einem Umsatzzuwachs von satten 5,5 Prozent. Zum Vergleich: Der Gesamtmarkt konnte im selben Zeitraum deutlich geringer, nämlich nur 3,4 Prozent, zulegen.

Auch die Agrarmarkt Austria (AMA) sieht Hofer und Lidl auf dem Vormarsch.

Im Frischesegment (Milch, Fleisch, Gemüse, Obst, Eier, Fertiggerichte) haben die Diskonter laut einer aktuellen Studie schon einen Umsatzanteil von 29 Prozent. Auch das Image vom „Armeleuteladen“ ist lange obsolet: Bereits 85 Prozent aller österreichischen Haushalte kauften 2007 zumindest einmal pro Quartal beim Diskonter ein, weiß die AMA.

Der mit Abstand größte Player im Diskontsektor ist die Hofer-Kette. Die Tochter des deutschen Billigimpe­riums Aldi betreibt allein in Österreich 407 Filialen und ist die Nummer drei am heimischen Markt. Die ebenfalls aus Deutschland stammende Lidl-Kette kommt auf 3,3 Prozent Marktanteil.

40 neue Märkte
Hofer-Boss Armin Burger, der im Herbst in die Aldi-Zentrale nach Deutschland wechselt, geht in seinem finalen Jahr als Österreich-Chef noch einmal in die Offensive. Das Zauberwort heißt Auslandsexpansion. Allein heuer will er 40 Märkte in Ungarn aufsperren. In Österreich selbst wird hingegen lediglich punktuell expandiert: „Nur in die Zentren größerer Städte wollen wir noch gehen. Unser erster Standort in der Wiener City gibt uns bei dieser Strategie recht.“

Auch in Sachen Tiefstpreise konnte Hofer zuletzt punkten. Mitten in der hitzigen Diskussion über die stark steigenden Lebensmittelpreise preschte der Diskonter vor und senkte die Preise für einen Liter Milch um vier Cent und für ein Viertel Butter gleich um zehn Cent. Die beiden großen Vollsortimenter, Spar und Rewe (Billa, Merkur Penny), mussten zähneknirschend nachziehen.

Jetzt wollen Burger und sein designierter Nachfolger Friedhelm Dold auch noch die Bekleidungsbranche aufmischen. Ab Herbst kommt eine eigene Modekollektion in die Hofer-Läden. Mit diesem Schritt will der Billig­anbieter beim jüngeren Publikum punkten.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |