14. Februar 2008 16:36

ÖSTERREICH 

Do&Co bei British Airways aus dem Rennen

Do&Co ist laut ÖSTERREICH im Bieterwettstreit um den Catering-Auftrag bei British Airways ausgestiegen.

Do&Co bei British Airways aus dem Rennen
© Do & Co

Attila Dogudans Gourmetkonzern Do&Co servierte gestern ein betriebswirtschaftliches Menü der Sonderklasse: In den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres (April bis Dezember) legte der Umsatz der österreichischen Gourmet-Gruppe um satte 84 Prozent auf 276,16 Millionen Euro zu. Der Gewinn vor Steuern verdreifachte sich dabei auf gesalzene 12,28 Millionen Euro.

Vor allem im Geschäftsbereich Airline-Catering konnte der Umsatz sprunghaft gesteigert werden: Hatte sich das Volumen in der Vorjahresperiode noch auf 81,78 Millionen Euro belaufen, so waren es heuer bereits 194,82 Millionen Euro. Mit dem Restaurant- und Hotelgeschäft setzte Dogudan in den ersten neun Monaten 44,74 Millionen Euro (plus 11,65 Prozent) um. Ein wenig unspektakulärer nimmt sich das Event-Catering aus: Hier stieg der Umsatz um 1,32 Prozent auf 36,6 Millionen Euro.

Umsatzbringer EM 2008
Beim Event-Umsatz wird Do&Co aber spätestens im ersten Quartal des kommenden Geschäftsjahres einen gehörigen Sprung machen. Dann bekocht Do&Co nämlich das drittgrößte Sportereignis der Welt, die EURO 2008. Laut Attila Dogudan werden bei dem Fußball-Spektakel rund 130.000 Portionen von 2.000 Do&Co-Mitarbeitern serviert werden. Experten schätzen, dass der EM-Auftrag alleine 25 Prozent des gesamten Jahresumsatzes des Do&Co-Catering-Bereichs ausmachen wird.

BA gibt Do&Co einen Korb
Trotz des Rekordergebnisses herrscht in Attila Dogudans Hauben-Reich keine uneingeschränkte Jubelstimmung. Wie Dogudan ÖSTERREICH gestern verriet, ist der Gourmetkonzern im Bieterwettstreit um den Catering-Auftrag bei British Airways (BA) ausgeschieden. „Wir sind draußen, hoffen aber, dass wir auch nach 2010 – wie bereits bisher – als Subunternehmer für British Airways arbeiten werden können.“ (siehe Interview unten). Derzeit beliefert Do&Co BA bereits auf der Kurz- und Mittelstrecke, wenngleich nur in der Business-Class. Finanziell geht Dogudan durch das Ausscheiden eine Menge Geld durch die Lappen. Stolze 2,65 Milliarden Euro wäre der Zehn-Jahres-Vertrag mit der britischen Fluggesellschaft wert gewesen.

Trotz des jüngsten Rückschlags im Airline-Catering-Geschäft ist Dogudan mit den Entwicklungen sehr zufrieden. „Wir optimieren laufend unser Geschäft. Alle Fluglinien, für die wir arbeiten, sind ausgesprochen happy.“

Im ÖSTERREICH-Gespräch betonte Dogudan, dass der Expansionskurs auch im kommenden Geschäftsjahr fortgesetzt wird. „Für uns ist dabei besonders wichtig, dass wir das alles ohne Fremdkapital schaffen.“




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |