08. März 2009 22:17

Pleite-Hysterie 

Droht Österreich der Staats-Bankrott?

Die Verflechtungen in Osteuropa werden immer dramatischer beurteilt.

Droht Österreich der Staats-Bankrott?
© TZ ÖSTERREICH/ Lisi Niesner

Praktisch die versammelte deutsche Presse fällt gerade über Österreich her. Ob FAZ, Financial Times Deutschland oder der Spiegel – sie alle drängen Österreich an den Rand des Staatsbankrotts. Angesichts dieses breiten Angriffs hat sogar der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, auf die deutschen Medienberichte reagiert: Die Bonität des österreichischen Staates und der heimischen Banken „steht außer Frage“, betonte der Notenbanker umgehend.

Revanchefoul?
Möglicherweise handelt es sich um ein Revanchefoul, sagen Medienexperten. Schließlich wurde Österreich den Deutschen noch bis vor kurzem ständig (vor allem aber nicht immer passend) als Wirtschafts-Superstar vorgeführt. Komplett falsch liegen die deutschen Medien aber natürlich nicht. Denn an den internationalen Finanzmärkten schrillen tatsächlich längst die Alarmglocken: Die Bonität der Republik Österreich wurde zuletzt immer mehr in Frage gestellt.

Ost-Turbulenzen
Das bekannte Problem: Österreichische Banken haben rund 220 Milliarden Euro an Krediten in Zentral- und Osteuropa ausständig. Bei gröberen Ausfällen im Sog der Wirtschaftskrise könnte das enorme staatliche Hilfsgelder an Erste Bank, Raiffeisen und Bank Austria notwendig machen. Gehen Ost-Staaten bankrott, wird es noch teurer. Gleich die ganze Republik Österreich könnte so an den Rand der Zahlungsunfähigkeit getrieben werden, so die Befürchtungen.

Selbst für das renommierte Wall Street Journal war das enorme Ost-Engagement und die damit verbundenen Gefahren schon vor Wochen Grund genug, um die österreichischen Banken samt ihrer Probleme prominent auf die Titelseite zu rücken.

Wie Griechenland
Aktueller Anlassfall für die Berichte von FAZ und Financial Times Deutschland sind die Prämien für Kreditausfallsversicherungen auf europäische Staaten (Credit Default Swaps, CDS). In Europa werden dabei neben Griechenland nur noch Irland und Island als riskanter als Österreich eingestuft.

Im Falle Österreichs lag die Prämie Ende der Vorwoche bei 261,1 Basispunkten – will ein Investor österreichische Schuldtitel versichern, zahlte er dafür also 26.100 Euro pro Jahr. Zum Vergleich: für italienische Schuldtitel lag die Prämie nur bei 192,5 Punkten.

Experten beruhigen
Finanzmarkt-Experten weisen aber darauf hin, dass die CDS-Prämien nicht ausschließlich das Risiko einer Staatspleite abbilden, sondern auch andere Faktoren beinhalten. Auf dem Kassamarkt für Staatsanleihen wird die Situation von den Investoren auch weniger dramatisch eingestuft. Hier liegt Österreich noch immer besser als Griechenland oder Italien.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |