28. Mai 2009 09:32

Schlimmeres erwartet 

EVN fuhr minus 10% ein

Das Konzernergebnis für das erste Halbjahr ist damit besser als erwartet. Analysten hatten mit beinahe dem doppelten Rückgang gerechnet.

EVN fuhr minus 10% ein
© TZ ÖSTERREICH

Der börsenotierte niederösterreichische Energieversorger EVN weist für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2008/09 einen Rückgang beim Konzernergebnis um 10 Prozent auf 168,8 Mio. Euro aus. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg um 7,8 Prozent auf 184 Mio. Euro, das Ebitda um 5,8 Prozent auf 277,3 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse legten um 18,4 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro zu.

Besser als gedacht
Mit den Ergebniszahlen lag die EVN über den Erwartungen: Die Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang des Nettogewinns um 18,5 Prozent gerechnet. Der Ebit-Anstieg war mit 2,5 Prozent erwartet worden und das Umsatzplus mit 10,4 Prozent.

Halbiert hat sich im ersten Halbjahr das Finanzergebnis der EVN, das um 30,7 Mio. Euro auf 31,3 Mio. Euro zurückging. Hauptverantwortlich dafür war der Rückgang des Beteiligungsergebnisses um 24,4 Mio. auf 69,6 Mio. Euro.

Gute Aussichten fürs Gesamtjahr
Zum Ausblick heißt es: Wenngleich die Rezession der Gesamtwirtschaft zu entsprechenden Auswirkungen auf das Konzernergebnis führen wird, sollte aus heutiger Sicht - ohne etwaige negative Einflüsse aus politischen und regulatorischen Risiken - das operative Ergebnis des Vorjahres dennoch gehalten werden können.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |