03. März 2009 11:08

Februar-Werte 

Ein Viertel mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

Im Februar ist die Zahl der Beschäftigungslosen auf knapp 302.000 explodiert. Das waren um fast 58.000 mehr als im Vorjahr.

Ein Viertel mehr Arbeitslose als vor einem Jahr
© APA

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im Februar dramatisch angestiegen. Gegenüber Februar 2008 stieg die Zahl der Jobsuchenden um 57.842 Personen oder 23,7 Prozent auf insgesamt 301.695 Betroffene an. Rechnet man die in Schulung befindlichen Personen dazu, waren Ende des Monats 359.678 Personen arbeitslos. Gegenüber Jänner nahm die Arbeitslosigkeit nur um 166 Betroffene zu.

Alle 302.000 Arbeitslose nach Ihrem Beruf aufgeschlüsselt

Quote von 8,3 %
Die Arbeitslosenquote nach nationaler Berechnung lag Ende Februar bei 8,3 Prozent und stieg damit im Jahresvergleich um 1,5 Prozentpunkte. Die zuletzt verfügbare EU-Quote vom Jänner betrug 4,0 Prozent. Damit liegt Österreich innerhalb der EU weiterhin hinter den Niederlanden an zweitbester Stelle.

Jugend mit Plus von 36 %
Die Arbeitslosigkeit nahm in allen Branchen und in allen Altersgruppen zu. Besonders stark betroffen waren Jugendliche mit einem Plus von 35,9 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen zwischen 25 und 49 Jahren nahm um 23,2 Prozent zu, die der über 50-Jährigen um 17 Prozent. Lehrstellen gibt es derzeit um 1.841 zu wenig.

Anstieg in OÖ am schlimmsten
Vom kräftigen Anstieg der Arbeitslosigkeit waren alle Bundesländer betroffen. Den stärksten Zuwachs gab es in Oberösterreich (plus 11.587 oder 44,2 Prozent), gefolgt von Salzburg (plus 4.237 oder 42,6 Prozent), Vorarlberg (plus 2.456 oder 30,7 Prozent), Kärnten (plus 6.046 oder 30,0 Prozent), der Steiermark (plus 11.334 oder 29,7 Prozent), Tirol (plus 4.283 oder 28,3 Prozent) und Niederösterreich (plus 10.710 oder 24,7 Prozent).

Plus in Wien am geringsten
Im Burgenland (plus 1.823 oder 17,8 Prozent) und in Wien (plus 5.366 oder 7,4 Prozent) blieb der Anstieg deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Leiharbeiter, Sachgüter und Bau
Nach Branchen betrachtet zeigt sich Ende Februar folgendes Bild: Der größte Arbeitslosenanstieg Ende Februar war im Bereich der Herstellung von Waren (Sachgüterproduktion) (plus 11.421 bzw. 46,6 Prozent) und damit eng zusammenhängend bei der Arbeitskräfteüberlassung (plus 9.214 bzw. 43,0 Prozent) zu verzeichnen. In der Baubranche lag die Zahl der Arbeitslosen um 15.240 Personen oder 31,5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

In anderen Branchen ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit vergleichsweise moderat. So zeigt der Handel ein Plus von 5.186 bzw. 14,6 Prozent, im Bereich des Tourismus steigt die Arbeitslosigkeit mit plus 2.830 bzw. 11,9 Prozent.

Deutlich rückläufig waren im Februar die gemeldeten offenen Stellen, und zwar um 29 Prozent auf 26.275.

Hundstorfer holt mehr AMS-Mitarbeiter
SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer will weiterhin um jeden Arbeitsplatz kämpfen. Mit einer Milliarde Euro für Weiterbildungsprogramme stehe mehr Geld als je zuvor zur Verfügung. Außerdem wird Hundstorfer ab sofort 200 zusätzliche AMS-Mitarbeiter einstellen, um die Menschen schneller wieder in Beschäftigung zu bringen. Der Nationalrat hat vorige Woche die Kurzarbeit reformiert, dadurch sollen Mitarbeiter in Krisenbranchen ihren Job behalten können und gleichzeitig höher qualifiziert werden.

2. Beschäftigungspaket
Hundstorfer kündigt ein 2. Beschäftigungspaket an, das vor allem die Neugestaltung der Altersteilzeit, eine Verbesserung der Bildungskarenz (Bildungskarenz plus) und eine Arbeitsstiftung für Leiharbeiter vorsieht.

"Höchster Wert des Jahrzehnts"
Laut Arbeiterkammerpräsident Herbert Tumpel wurde mit dieser enorm hohen Zahl an Arbeitslosen der bisher höchste Wert des Jahrzehnts erreicht. Zugleich ist die Zahl nach 2000 noch nie so stark gestiegen wie jetzt. Er verlangt daher, dass die Unternehmen lückenlos verpflichtet werden, die rückwirkende Steuersenkung bereits mit den April-Löhnen auszuzahlen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |