17. März 2009 11:17

Gewerkschaft warnt 

Eine Million Italiener vor Jobverlust

Solidaritätssteuer auf Jahreseinkommen über 120.000 Euro gefordert.

Eine Million Italiener vor Jobverlust
© AP

Der italienische Gewerkschaftsverband CGIL sieht schwarz: Bis Ende 2010 werden eine Million Menschen in Italien ihre Arbeit verlieren. Mit 2,5 Millionen Arbeitslosen rechnet die Gewerkschaft bis Ende des kommenden Jahres. Die Arbeitslosigkeit soll laut Prognosen von 7,4 Prozent Ende 2008 auf über zehn neun Prozent im Jahr 2010 klettern.

BIP im Sinkflug
Italiens Bruttoinlandsprodukt wird laut Gewerkschaftsangaben in der Zeitspanne 2008-2010 um vier Prozentpunkte sinken. Allein 2009 soll der Rückgang drei Prozent betragen.

Reichensteuer
Der CGIL-Verband unterstützt den Vorschlag der Oppositionspartei PD eine Solidaritätssteuer von zwei Prozent für Jahreseinkommen von über 120.000 Euro einzuführen. Damit sollen Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit mitfinanziert werden. Laut der CGIL könnte der Staat mit dieser Solidaritätssteuer 1,5 Mrd. Euro pro Jahr eintreiben.

Nach Einschätzung von CGIL-Führer Guglielmo Epifani stelle die Regierung zu wenig "echtes Geld" zur Bekämpfung der Krise zur Verfügung. Mit fünf Mrd. Euro gegenüber etwa 74 Mrd. in Deutschland sei Italien das Schlusslicht in Europa. Notwendig sei eine wirkliche Reform der sozialen Ausgleichszahlungen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |