08. Dezember 2008 10:51

Marienfeiertag 

Einkaufszentren wurden gestürmt

In den Wiener Einkaufsstraßen ist am 8. Dezember ein eher verhaltener Andrang registriert worden - was am Wetter liegen dürfte.

Einkaufszentren wurden gestürmt
© TZ ÖSTERREICH

Der Regen am Vormittag schien einige Kunden zunächst vom Weihnachtsshopping abgehalten zu haben. Aus den anderen Bundesländern wurde jedoch starker Umsatz vermeldet. Auch die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ist mit dem langen Einkaufswochenende mit dem zweiten Einkaufssamstag und dem Marienfeiertag sehr zufrieden.

Ihre Meinung: Finden Sie es gut, wenn, die Geschäfte am 8. Dezember geöffnet haben?

Donauzentrum: "Wir sind voll"
Des einen Leid ist des anderen Freud: Während der Zustrom in die Wiener Einkaufsmeilen am 8. Dezember wetterbedingt zunächst moderat war, freuten sich die Wiener Einkaufszentren über einen regen Kundenandrang. "Wir sind voll", erklärte Markus Pichler, der als Österreich-Chef von Unibail-Rodamco für das größte Wiener Shopping-Center, das Donauzentrum (DZ), verantwortlich ist.

Gutscheine und Bekleidung beliebt
"Und was das wichtigste ist, die Kunden kaufen jetzt auch", berichtete Pichler. Das sehe man nicht nur an den Kunden und ihren kleinen und großen "Packerln", sondern zeige auch das Feedback von den Händlern. Ähnlich gut sei auch der Samstag gelaufen. Begehrt waren am langen Einkaufswochenende demnach vor allem Bekleidung und - mehr als jemals zuvor - Gutscheine.

"Kein Zeichen der Krise"
"Es gibt nach wie vor kein Zeichen einer Krise", versicherte der DZ-Chef. Insgesamt, so lautete seine Prognose, werde das Center im heurigen Weihnachtsgeschäft voraussichtlich mit einem kleinen Plus aussteigen.

Auch Lugner-City im Plus
Auch Richard Lugner von der Lugner-City berichtete von einem regen Andrang an diesem langen Einkaufswochenende, wobei der Montag "eine Spur" besser laufe als der Samstag. Gerne gekauft wurden LCD-Fernseher, Videospiele, Winterschuhe und Handys. "Vom Einbrechen des Geschäftes ist jedenfalls nichts zu spüren", meinte auch Lugner.

Gutes Feedback aus Bundesländern
Aus den Bundesländern war das Feedback vom Handel äußerst zufriedenstellend. Auch dort boomten die Einkaufszentren - von Tirol bis Burgenland wurde geshoppt wie als wäre es der letzte Tag vor Weihnachten.

Kritik von Schönborn
Kardinal Christoph Schönborn bedauerte in seiner Festpredigt im Wiener Stephansdom am Marienfeiertag, dass dieses Fest "vor einigen Jahren auf dem Altar des Vorweihnachtsgeschäfts geopfert" worden sei. Jetzt stehe man vor dem "Scherbenhaufen" jener Einstellung, die "schnell viel Geld, Reichtum und Erfolg versprochen hat". Aber diese Versprechungen hätten sich als "Kartenhäuser" erwiesen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare