07. Februar 2008 13:09

Ungarn 

Eisenbahner pausieren beim Streik

Die ungarischen Eisenbahner wollen aber weiterstreiken, wenn ihre Gehaltsforderungen nicht erfüllt werden.

Eisenbahner pausieren beim Streik
© EPA

Die ungarische Eisenbahnergewerkschaft VDSZSZ hat am Donnerstag um 12.00 Uhr ihren unbefristeten Streik eingestellt, aber gleichzeitig mögliche neue Arbeitsniederlegungen ab dem 15. Februar abzuhalten, falls die Staatsbahn MAV ihre Forderungen nicht erfüllt.

Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Löhne um 10 Prozent plus eine einmalige Abfindung für jeden Eisenbahner in Höhe von 250.000 Forint (959 Euro) aus dem Privatisierungserlös der ungarischen Güterbahn MAV Cargo, die im Jänner an die ÖBB verkauft wurde.

Streik aus wegen Sicherheit
Die Rückkehr an den Arbeitsplatz begründeten die Dienstnehmervertreter mit "Sicherheitsmängeln" im Schienenverkehr. Die "Verkehssicherheit" würde von der MAV außer Acht gelassen, man würde Züge ohne Bremsprobe fahren lassen. Mangels Personals würden sogar Personenzüge ohne verbindliche Untersuchungen fahren. Die MAV wies das zurück.

Verbindungen nach Österreich
Im Laufe des Nachmittags sollte sich der Bahnverkehr zwischen Österreich und Ungarn wieder normalisieren und sowohl Nah- als auch Fernverkehrzüge wieder planmäßig fahren. Die ÖBB ersuchen aber die Kunden, sich vor Reiseantritt zu informieren, ob der gewählte Zug auch planmäßig fährt, da es kurzfristig noch zu Unregelmäßigkeiten kommen könne. Aktuelle Informationen sind im ÖBB-Call-Center 05-1717 (österreichweit zum Ortstarif) zu erfragen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |