19. August 2008 10:44

Juli-Bilanz 

Energiepreise für Haushalte um 16 Prozent höher

Nach einer rasanten Energiepreis-Verteuerung im Juni um 19 Prozent für Haushalte hat sich der Anstieg im Juli etwas verlangsamt.

Energiepreise für Haushalte um 16 Prozent höher
© APA/Schlager

Energie für private Haushalte kostete um 16,2 Prozent mehr, wobei sich im Monatsabstand eine Erhöhung um 0,3 Prozent ergab. Zum Vergleich: Das allgemeine Preisniveau laut VPI lag im Juli um 3,8 Prozent über Vorjahr.

Diesel: + 36 Prozent
Normal- und Superbenzin verbilligten sich im Juli gegenüber dem Vormonat Juni um je 0,8 Prozent, doch stieg der Dieselpreis um 1,5 Prozent. Im Jahresvergleich verteuerte sich Normalbenzin um 14,6 Prozent, Superbenzin um 13,5 Prozent und Diesel sogar um 36 Prozent.

Strom: + 1,3 Prozent
Der Strompreis stieg im Monatsabstand um 0,6 Prozent und im Jahresvergleich um 1,3 Prozent, geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur publizierten Energiepreisindex (EPI) für Juli hervor.

Heizöl: + 51 Prozent
Der Heizöl-Preis blieb im Juli gegenüber dem Vormonat Juni unverändert, lag aber um 51,3 Prozent über dem Jahr davor. Feste fossile Brennstoffe verbilligten sich im Monatsabstand um 0,6 Prozent und im Jahresabstand um 0,8 Prozent. Der Brennholzpreis, der gegenüber Juni um 1,1 Prozent sank, verringerte sich im Abstand eines Jahres - Holzbriketts verbilligten sich um 4,7 bzw. 10,7 Prozent.

Gas: + 0,8 Prozent
Der Gaspreis blieb im Monatsabstand unverändert, stieg aber zum Vorjahr um 0,8 Prozent. Der Fernwärme-Preis erhöhte sich zum Vormonat um 0,4 Prozent und im Jahresabstand um 2,4 Prozent.

Rekordpreis für Rohöl
Der Preis der für Europa maßgeblichen Rohölsorte UK-Brent erklomm im Juli neue Rekordhöhen. Im Durchschnitt kostete ein Fass (je 159 Liter) 133,65 US-Dollar (derzeit 90,89 Euro), so die Energieagentur.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |