21. November 2007 20:10

Wien betroffen 

Europas Börsen mit starken Verlusten

Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch einheitlich und deutlich im Minus geschlossen.

Europas Börsen mit starken Verlusten
© Reuters

Die größten Abschläge mussten die Börsen in Wien (minus 3,48 Prozent), Brüssel (minus 3,18 Prozent) und Zürich (minus 2,61 Prozent) verzeichnen.

Auslöser Ölpreis und Euro-Kurs
Die Rekordstände beim Ölpreis und Euro-Dollarkurs ließen die europäischen Börsen am Mittwoch einheitlich mit großen Verlusten schließen. Auch die von der US-Notenbank gesenkte US-Wachstumsprognose für 2008, die Sorgen um die US-Kreditkrise sowie der schwache US-Börsenstart vor dem verlängerten "Erntedank" Wochenende dämpften die Stimmung zusätzlich. Der Euro kletterte bis auf das neue Rekordhoch bei 1,4856 Dollar, korrigierte dann aber wieder nach unten. Der US-Ölpreis ist erstmals über die 99 Dollar-Marke auf 99,29 US-Dollar gestiegen. Zuletzt löste sich der Ölpreis jedoch von diesem Niveau.

Große Verluste
Die Technologie-, die Rohstoff- und die Autobranche verloren im Sektorenvergleich am stärksten. Es gab keine Branche mit Gewinnen, sogar der am Vormittag im Plus gelegene Ölsektor gab die Zuschläge wieder ab. Auch Finanzwerte wie Banken und Versicherungen gehörten europaweit nicht zu den Lieblingen der Anleger. Societe Generale notierten mit minus 5,92 Prozent auf 94,63 Euro, Credit Agricole sanken um 4,32 Prozent auf 21,25 Euro, ING Groep um 3,16 Prozent auf 24,53 Euro und BNP Paribas verbilligten sich um 3,10 Prozent auf 68,66. Der Finanzkonzern Fortis büßte um 4,64 Prozent auf 16,22 Euro ein. In der Schweiz verloren UBS 4,65 Prozent auf 48,20 Franken und Julius Bär Holding gaben 4,55 Prozent bei 85,05 Schweizer Franken nach.

Ahold verloren nach Drittquartalszahlen und ersten Analystenäußerungen 1,55 Prozent auf 9,51 Euro. Der niederländische Einzelhändler hatte zwar überraschend einen Nettogewinnanstieg auf 214 Mio. Euro erzielt, Analysten hatten mit nur 168 Mio. Euro gerechnet. Die Deutsche Bank senkte jedoch ihre Aktien-Einstufung unter Verweis auf Probleme in den USA von "Hold" auf "Sell", erhöhte das Kursziel aber von 8,20 auf 8,70 Euro.

Lufthansa und AirFrance im MInus
Die französische Fluggesellschaft Air France KLM (minus 4,20 Prozent auf 22,11 Euro) und die Deutsche Lufthansa (minus 2,55 Prozent auf 17,18 Euro) könnten nach einem Pressebericht ein Übernahmeangebot für Iberia (minus 1,72 Prozent auf 3,43 Euro) in Höhe von 4,10 oder 4,20 Euro pro Aktie abgeben. Einem anderen Pressebericht zufolge denkt die britische Fluggesellschaft British Airways (minus 3,58 Prozent auf 322,75 Britische Pence) darüber nach, den Anteil von Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) (minus 2,43 Prozent auf 16,08 Euro) an dem spanischen Branchenkollegen zu übernehmen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |