01. Dezember 2008 20:53

Per Vertrag 

Ex-ÖBB-Chef kriegt fette Prämie - trotz Verlusten

Ex-ÖBB-Generaldirektor Martin Huber hat Anspruch auf eine "Erfolgsprämie" - bei Verlusten von weniger als 243 Mio. Euro.

Ex-ÖBB-Chef kriegt fette Prämie - trotz Verlusten
© Erich Petschenig

Wenn die ÖBB bei ihren Spekulationsgeschäften nicht mehr als "nur" 242 Mio. Euro Verlust machen, bekommt Huber die Prämie. Dies berichtet die Tageszeitung "Die Presse" in ihrer Dienstagausgabe.

837.000 Euro per Vertrag
Die ÖBB und Huber prozessieren gerade über die Auszahlung von Hubers Konsulentenvertrag in Höhe von rund 837.000 Euro. Gleichzeitig streitet die Bahn vor Gericht mit der Deutschen Bank, der sie u.a. schlechte Beratung beim Kauf dieser Wertpapiere im Wert von ursprünglich 612,9 Mio. Euro vorwirft.

Bilanz per 31. Dez. 2007
Hubers Verabschiedung im vergangenen April wurde auch mit eben diesen Geschäften begründet. Was die "Veranlagung" unter dem Strich der ÖBB bringt, wird zwar erst zwischen 2013 und 2015 feststehen - laut em Konsulentenvertrag habe Huber jedenfalls Anspruch auf ein "Erfolgshonorar", wenn die ÖBB mit den Papieren weniger Verlust machen als per 31. Dezember 2007 bilanziert wurde (242 Mio. Euro), berichtet die "Presse".




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |