17. September 2009 15:41

"Lustreisen" 

Ex-VW-Betriebsratschef muss in den Knast

Die VW-Führung hielt den Betriebsrat durch Schmiergelder und Lustreisen bei Laune.

Ex-VW-Betriebsratschef muss in den Knast
© AP

Ex-VW-Betriebsratschef Klaus Volkert muss wegen Untreue endgültig ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am Donnerstag die Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten, die das Landgericht Braunschweig im Februar 2008 gegen Volkert verhängt hatte. Damit scheiterte dessen Revision vor dem 5. Strafsenat in Leipzig ebenso wie jene des Ex-Personalmanagers Klaus-Jürgen Gebauer, der zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden war.

Zudem blieb die Revision der Bundesanwaltschaft erfolglos, die eine härte Strafe für Volkert gefordert hatte. Damit ist das Verfahren um Lustreisen und Schmiergeldzahlungen endgültig abgeschlossen.

Schmiergelder und Lustreisen
In dem Skandal hatte sich die VW-Führung den Betriebsrat durch Schmiergelder und Lustreisen über Jahre gewogen gehalten. Der in einem ersten Korruptionsprozess zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilte Ex-Personalvorstand Peter Hartz hatte Volkert zwischen 1994 und 2005 Sonderbonuszahlungen von knapp zwei Mio. Euro gewährt. Gebauer hat auf Anweisung von Hartz Lustreisen für Betriebsräte organisiert und abgerechnet. Und Volkert hatte auch seine brasilianische Geliebte von VW bezahlen lassen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare