17. Jänner 2007 08:50

Skandal um Sexpartys 

Ex-VW-Direktor Hartz gesteht Untreue

Peter Hartz hat vor Gericht die gegen ihn gerichteten Untreue-Vorwürfe gestanden. Die Richterin stellte eine Bewährungsstrafe in Aussicht.

Ex-VW-Direktor Hartz gesteht Untreue
© (c) dpa/ Peter Steffen

Im ersten Prozess der VW-Affäre hat der frühere VW-Arbeitsdirektor Peter Hartz am Mittwoch vor dem Landgericht Braunschweig ein Geständnis abgelegt. Hartz ließ über seinen Anwalt Egon Müller aussagen, er habe den früheren Betriebsratschef Klaus Volkert begünstigt. Er sei "Initiator" von Missbrauch gewesen. Auf Grund der wichtigen Rolle Volkerts habe er angeordnet, diesen "großzügig" zu behandeln. Heute bedaure er sein Fehlverhalten. Er übernehme dafür die strafrechtliche Verantwortung, sagte Hartz. Er hatte bereits in der Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft gestanden.

Bewährungs- und Geldstrafe
Die Vorsitzende Richterin Gerstin Dreyer hatte zuvor für den Fall eines Geständnisses eine Strafobergrenze von zwei Jahren Bewährungsstrafe und 360 Tagsätze Geldstrafe in Aussicht gestellt. Gegen Hartz spreche der Schaden, der Volkswagen durch die Sonderboni an den früheren Betriebsratschef Klaus Volkert eingetreten sei. Zu seinen Gunsten wertete die Richterin, dass Hartz nicht vorbestraft sei, sich nicht selbst bereichert habe und im Interesse des Autoherstellers habe handeln wollen, so die Richterin.

hartz_3

Hartz gesteht Untreue
Hartz räumte die ihm zur Last gelegten Vorwürfe der Untreue und der rechtswidrigen Begünstigung des Betriebsrats über seinen Rechtsanwalt ein. "Mein Mandant räumt die sachverhaltlichen Themen im verlesenen Anklagesatz ein", sagte Rechtsanwalt Egon Müller vor Gericht. Der Anwalt begründete das Verhalten von Hartz als Arbeitsdirektor mit dem bei VW geltenden besonderen System der Mitbestimmung.

Der Betriebsrat sei "Co-Partner" des Vorstands bei unternehmerischen Entscheidungen gewesen und habe finanziell entsprechend "ausgestattet" werden müssen. Das bei VW gelebte Mitbestimmungssystem habe aber auch Fallstricke gehabt: "Da herrsche eine Vertrauensseligkeit die - wie wir heute feststellen müssen - auch Nachteile hatte." So hätten die nötigen Kontrollen gefehlt. Ausgelöst worden seien die Bonuszahlungen an Volkert "durch die fordernde Haltung dieses Herrn selbst", betonte Müller.

Zwei Millionen Euro Sonderbonus
Die Anklage wirft dem 65-jährigen früheren Top-Manager Hartz Untreue in 44 Fällen und illegale Begünstigung des Betriebsrats in 23 Fällen vor. Er soll Volkert binnen elf Jahren heimlich fast zwei Mio. Euro Sonderboni zusätzlich zu seinem Gehalt gezahlt haben, ohne dass dieser dafür Entsprechendes geleistet hätte. Außerdem soll Hartz die Personalabteilung von VW angewiesen haben, auf Grund eines vorgespiegelten Agenturvertrages insgesamt 400.000 Euro an die damalige Volkert-Geliebte zu zahlen.

hartz_4

Demonstranten beschimpfen Hartz
Vor Prozessbeginn war Hartz vor dem Gerichtsgebäude in einem schwarzen VW-Phaeton vorgefahren. Demonstranten beschimpften ihn als "Arbeiterverräter" und forderten seine Bestrafung. "Rein in den Knast", skandierten Demonstranten, unter denen auch Mitglieder einer lokalen Arbeitslosen- und Sozialhilfeinitiative waren. Sie warfen Hartz vor, für Sozialabbau verantwortlich zu sein. Der frühere Manager gilt als Initiator der umstrittenen Arbeitsmarktreformen der früheren rot-grünen Bundesregierung, die als "Hartz-Reformen" bezeichnet werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |