26. Februar 2008 07:37

Verbesserung 

Fast 4 Prozent mehr Lohn für 90.000 Bauarbeiter

Einigung bei den Lohnverhandlungen: Per 1. Mai 2008 werden die Löhne am Bau um 3,74 Prozent und per 1. Mai. 2009 um 3,6 Prozent angehoben.

Fast 4 Prozent mehr Lohn für 90.000 Bauarbeiter
© APA-FOTO: OEBB / NADINE STAMBERG

Die rund 90.000 Bauarbeiter in Österreich erhalten mehr Lohn. Die Kollektivvertragspartner haben sich heute, Montag, auf einen zweijährigen Lohnabschluss geeinigt. In der ersten Etappe, ab 1. Mai 2008, werden die KV-Löhne, Zulagen und Lehrlingsentschädigungen um 3,74 Prozent erhöht, in der zweiten Etappe, ab 1. Mai 2009, um weitere 3,6 Prozent. Darüber hinaus werden die Taggeld-Sätze um den gleichen Prozentsatz angehoben, teilen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite am Montagabend mit.

Knapp 4 Prozent
In der ersten Etappe erhöhen sich die Taggeld-Sätze von 8,50 auf 8,80 Euro und von 13,50 auf 14 Euro. Das entspricht gesamt in der Wertigkeit einer Lohnerhöhung von 3,99 Prozent, so die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH). In der zweiten Etappe werden die Taggeld-Sätze von 8,80 auf 9,10 Euro und von 14 Euro auf 14,50 Euro erhöht.

Rückerstattung der Berufsschul-Internatskosten
In der zweiten Etappe wird außerdem ein Lehrlingspaket umgesetzt, das die 100-prozentige Rückerstattung der Berufsschul-Internatskosten für alle Lehrlinge ebenso beinhaltet wie die Entgeltfortzahlung beim erstmaligen Antreten zur Führerscheinprüfung der Gruppe B sowie die Erhöhung beim Taggeld von 1,10 auf 1,20 Euro im ersten Jahr und von 1,20 auf 1,30 Euro im zweiten Jahr. Das entspricht gesamt in der Wertigkeit einer Lohnerhöhung von 3,94 Prozent. Weiters wird in beiden Etappen das Nächtigungsgeld mit dem Verbraucherpreisindes (VPI) angehoben. Beim Ist-Lohn gilt die Parallelverschiebung, das heißt, dass die kollektivvertragliche Lohnerhöhung das Ausmaß von Überzahlungen nicht schmälert.

Verhandlugnspartner: "Vertretbarer Kompromiss"
Für die Arbeitgeberseite beurteilen Bundesinnungsmeister Johannes Lahofer und Fachverbandsobmann Hans Peter Haselsteiner den Abschluss als "vertretbaren Kompromiss". Der Verhandlungsleiter der Arbeitgeberseite, Bundesinnungsmeister-Stellvertreter Hans Werner Frömmel, sieht im Zweijahresabschluss insbesondere auch wegen der besseren Kalkulierbarkeit von Personalkosten einen wesentlichen Vorteil. Das Lehrlingspaket sei ein weiteres deutliches Signal der Bauwirtschaft zur Förderung des Images und des Berufsnachwuchses.

Gute Wirtschaftsentwicklung
"Mit diesem Abschluss tragen wir der guten Wirtschaftsentwicklung im Bau Rechnung und sorgen dafür, dass den Arbeitern in Bauindustrie und Baugewerbe endlich wieder mehr im Börs´l übrig bleibt. Konkret werden die Bauarbeiter im Durchschnitt ein Bruttoeinkommen von plus 1.000 Euro pro Jahr erhalten", so der Verhandlungsleiter und stv. Bundesvorsitzende der GBH, Josef Muchitsch, und der GBH-Bundesvorsitzende, Johann Holper.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |