07. Mai 2009 11:38

Opel-Deal 

Fiat-Einstieg gefährdet GM in Wien

Einem Konzept zufolge soll nach der Fusion mit Opel die Belegschaft im Werk in Aspern halbiert werden. Dazu kommen Werksschließungen in England, Belgien und Deutschland.

Fiat-Einstieg gefährdet GM in Wien
© APA/Hans Klaus Techt

Sollte der italienische Fiat-Konzern die deutsche GM-Tochter Opel übernehmen, droht der Motoren- und Getriebefabrik in Wien-Aspern die Verkleinerung bis auf die Hälfte des aktuellen Belegschaftsstandes. Das geht aus einem in Deutschland durchgesickerten Strategie-Konzept des Opel-Interessenten hervor.

Werke in England, Belgien schließen
Nach der Fusion von Fiat und Opel sollen laut "Frankfurter Allgemeine" Endmontagewerke an den englischen Standorten Luton und Ellesmere Port sowie im belgischen Antwerpen geschlossen werden. Dazu sollen Fiat-Fabriken an süditalienischen Standorten Pomigliano und Termini Imerese und Vauxhall-Werke in England und Italien zusperren.

Deutsche Standorte sperren zu
Endmontagewerke in Deutschland seien nicht von Einsparungsplänen betroffen, sehr wohl aber die Motoren und Getriebewerke in Kaiserslautern, Rüsselsheim und Bochum. In diesen arbeiten insgesamt 3.600 Beschäftigte. Die gut 1.800 Mitarbeiter in Wien Aspern sollten laut dem Strategiepapier "Project Football" etwa halbiert werden. In Wien werden kleine Benzinmotoren und Getriebe hergestellt.

Der Turiner Autokonzern will offiziell von dem Konzept keine Ahnung haben. Es soll von einer Beratungsfirma erstellt worden sein.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |