17. Februar 2008 13:27

ÖSTERREICH 

Finanzdebakel für österr. Bundesforste in Russland

Insider sprechen von einem Verlust von über 100 Mio. Euro.

Finanzdebakel für österr. Bundesforste in Russland

Die österreichischen Bundesforste haben in Russland ein Finanzdebakel erlitten. Laut Bundesforste beträgt der Schaden sechs Mio. Euro, laut Insidern sollen es mehr als 100 Mio. Euro sein. Das BZÖ fordert nun eine Prüfung durch den Rechnungshof.

176.000 Land ohne Holz
Konkret geht es die gemeinsam mit finnischen Partner gegründete Firma "Foria". Diese pachtete 300 Kilometer nördlich von Moskau bei der Stadt Kostroma 176.000 Hektar Land, obwohl es dort laut Experten kaum Nutzholz gebe. Trotzdem wurden 140 spezielle Waggons sowie 50 Lkw und eine ungenannte Zahl von weiteren schweren Maschinen gekauft. Gesteuert wurde das ganze aus einem Büro in einer Villa, die sich 150 Kilometer entfernt befand.

Betrieb eingestellt
Die Foria hat mittlerweile ihren Betrieb eingestellt, die teuren Maschinen würden verrotten. Die Bundesforste sehen die Schuld bei Russlands Präsident Wladimir Putin, denn diese habe die Exportzölle vervielfacht. Fachleute meinen hingegen, dass das Konzept schlicht falsch war und sich ein Privatunternehmen dort nie engagiert hätte.

Bundesforste dementieren
Die österreichischen Bundesforste bestreiten die Großverluste. Für ein Finanzloch von 100 Mio. Euro gebe es nicht die geringste Nachvollziehbarkeit, ließen die ÖBf wissen. Die Abschreibungssumme von sechs Millionen sei in der Bilanz 2006 gestanden, 2007 würde sie sich gar nicht mehr niederschlagen. Der gesamte Fuhrpark an Waggons und Maschinen sei mittlerweile verkauft, der Erlös von einigen hunderttausend Euro noch ausständig.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |