04. September 2009 10:36

Pröll nicht dabei 

Finanzminister fordern Boni-Regulierung

Destruktives Verhalten der Finanzakteure sei "unanständig und zynisch."

Finanzminister fordern Boni-Regulierung
© dpa/A3602 Frank Rumpenhorst

In einer gemeinsamen Initiative haben die Finanzminister aus sieben europäischen Ländern strikte Regeln für die Bonus-Vergabe an Banker gefordert. Die Ressortchefs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Luxemburg und den Niederlanden riefen die G-20-Staaten in einem am Freitag veröffentlichten Beitrag für die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" unter anderem auf, eine Bonus-Garantie für mehr als ein Jahr zu untersagen.

Bonus-System
Risiken des Bonus-Systems sollten sehr genau beobachtet werden, mahnten die Minister. Solche Risiken seien viel zu hoch, wenn die Fehler Einzelner die gesamte Bevölkerung träfen. Die Verfasser forderten die am Freitag in London tagenden G-20-Finanzminister auf, sich der Initiative für strengere Regeln anzuschließen. Die Finanzminister wollten den G-20-Gipfel am 24. und 25. September in Pittsburgh vorbereiten.

Destruktiv
Es müsse verhindert werden, dass "einige Finanzakteure wieder das gleiche destruktive Verhalten" an den Tag legten, warnten die europäischen Minister. Ein solches Verhalten sei nicht nur gefährlich, sondern unanständig, zynisch und inakzeptabel. "Es ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die plötzlich arbeitslos werden."

Am Donnerstag hatten Deutschland, Frankreich und Großbritannien in einem gemeinsamen Schreiben an die schwedische EU-Ratspräsidentschaft ein geeintes europäisches Eintreten für eine stärkere Regulierung der internationalen Finanzmärkte gefordert. Besonders für die Vergütung der Banker über Boni bedürfe es klarer internationaler Vorgaben, erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Premierminister Gordon Brown.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |