15. Oktober 2009 17:32

Unglücksserie 

Wieder ein Selbstmord bei France Telecom

Innerhalb der vergangenen 20 Monaten haben sich 25 Mitarbeiter das Leben genommen.

Wieder ein Selbstmord bei France Telecom
© AP

Beim französischen Telefonanbieter France Telecom hat sich ein weiterer Mitarbeiter das Leben genommen. Der 48 Jahre alte Ingenieur hat sich in seinem Haus in der Bretagne erhängt. Er war vor einem Monat auf Rat eines Arbeitsmediziners krank geschrieben worden. Es ist der 25. Selbstmord binnen 20 Monaten bei dem noch teilweise in Staatsbesitz befindlichen Konzern. Erst am Dienstag wurde ein neuer Selbstmordversuch in letzter Minute verhindert.

Betrieb umgebaut
Die Gewerkschaften machen für die Serie den rasanten Unternehmensumbau verantwortlich, durch den viele Beschäftigte versetzt wurden und die Arbeitsorganisation stark verändert wurde.

Menschlichere Personalpolitik
Die Pariser Regierung hat Unternehmen mit Staatsbeteiligung indes zu einer menschlicheren Personalpolitik aufgefordert. Firmen, zu deren Aktionären der Staat gehöre, müssten in diesem Bereich "vorbildlich" sein, forderte Wirtschaftsministerin Christine Lagarde in einem Schreiben an eine Reihe von Konzernen.

Infos an Regierung erbeten
Sie rief die betroffenen Unternehmen auf, die Regierung über Pläne bei Umbauten im Personalbereich zu informieren. Sie müssten zudem Strategien entwickeln, um "verzweifelte oder gefährdete" Mitarbeiter zu identifizieren und die persönliche Situation der Beschäftigten bei der Arbeitsorganisation stärker berücksichtigen.

Zu den zahlreichen Unternehmen, an denen der französische Staat maßgeblich beteiligt ist, gehören der Autobauer Renault, der Stromerzeuger EdF, der Gasversorger GdF Suez, die Fluglinie Air France-KLM und die Eisenbahngesellschaft SNCF.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |