17. März 2009 13:16

Streik am Donnerstag 

Frankreich kurz vor sozialer Explosion

Gewerkschaften starten große Kraftprobe mit Präsident Nicolas Sarkozy.

Frankreich kurz vor sozialer Explosion
© Reuters

Ausgerechnet zum EU-Gipfel über die Wirtschaftskrise muss sich Präsident Nicolas Sarkozy mit den Problemen Frankreichs auseinandersetzen. Die Regierung erwartet einen "Schwarzen Donnerstag" wie am 29. Jänner, als nach Gewerkschaftsangaben bis zu 2,5 Millionen Menschen gegen Sarkozys Krisenpolitik demonstrierten und Streiks das Land teilweise lähmten. Der linke Ex-Premierminister Laurent Fabius sieht bereits "breite und radikale Bewegungen der Revolte" aufkommen. Steht Frankreich vor einer sozialen Explosion?

Bevölkerung unterstützt Streik
Drei von vier Franzosen stehen hinter dem Streiktag und immerhin 62 Prozent halten Sarkozys Krisenmanagement für schlecht. Was die Regierung wirklich beunruhigt, sind aber nicht die Protestaktionen, mit denen die Gewerkschaften den Unmut auch kanalisieren. Minister äußern anonym die Befürchtung, die sozialen Konflikte könnten in eine politische Krise umschlagen. Vorsorglich räumt Sarkozy zusätzlichen Zündstoff beiseite und tritt bei umstrittenen Reformen den Rückzug an. Gefängnis für 12-Jährige? Gekippt. Schulreform? Verschoben. Gebietsreform? Vertagt. Uni-Reform? Wird überarbeitet.

Kein Vertrauen mehr
Doch die Milliardenhilfen für die Banken und die gleichzeitig sichtbare Unfähigkeit der Regierung, den Verlust Hunderttausender Arbeitsplätze zu verhindern, lassen das Vertrauen der Bürger in ihre Politiker dahinschmelzen. Der Führer der Neuen Antikapitalistischen Partei (NPA), Olivier Besancenot, ist nach einer Umfrage des Instituts BVA für die Franzosen mittlerweile genauso glaubwürdig wie Sarkozy. In der jüngsten Beliebtheitsumfrage von Ifop für "Paris Match" liegt der Trotzkist mit 59 Prozent Zustimmung sogar um 12 Prozentpunkte vor dem Staatschef.

Trotzkist als Hoffnung
Besancenot ist das Gegenteil eines kompromissbereiten Sozialpartners. Der Che-Guevara-Verehrer propagiert den unbefristeten Generalstreik gegen die "Klassenpolitik der Regierung". Als Vorbild nennt er den sechswöchigen Streik und die Blockaden auf der Karibikinsel Guadeloupe gegen die Ausbeutung.

Sarkozy auf Tauchstation
Wie in der Guadeloupe-Krise geht der sonst nicht medienscheue Sarkozy zum "Schwarzen Donnerstag" auf Tauchstation und schickt Staatssekretäre und Minister "an die Front". Nach dem Protesttag Ende Jänner war das noch anders gewesen: Da hatte Sarkozy die Bosse der gemäßigten Gewerkschaften zu sich geladen und am 18. Februar einen "sozialen Nachschlag" zum Konjunkturpaket von immerhin 2,6 Milliarden Euro verkündet. Genutzt hatte das nichts. Jetzt will Sarkozy keine weiteren Zugeständnisse machen. Die Erklärung, dass nichts mehr zu verteilen sei, überlässt er seinem Premierminister François Fillon.

Die als unzureichend empfundenen Sozialmaßnahmen verstärkten noch das Gefühl der sozialen Ungerechtigkeit. Viele Franzosen nehmen Sarkozy übel, dass er nicht eingreift, wenn der Ölkonzern Total nach einem Rekordgewinn von 14 Milliarden Euro in Frankreich 555 Stellen streichen will. Die Schließung des Continental-Reifenwerks in Clairoix wird als "Verrat" gebrandmarkt, weil die Mitarbeiter zuvor Zugeständnisse gemacht hatten. "Die Leute verstehen vollkommen, dass es eine internationale Krise gibt", sagt Fabius. Sie würden aber nicht akzeptieren, dass "einige Leute überbezahlt" und andere "in Millionenzahl in die Gosse gekippt" würden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare