11. August 2009 14:44

Großer Unterschied 

Frauen im Management verdienen weniger

Nach wie vor sind Frauen in Führungspositionen gegenüber ihren männlichen Kollegen deutlich benachteiligt.

Frauen im Management verdienen weniger
© sxc

In den heimischen Führungsetagen gibt es zwischen Männern und Frauen noch immer gravierende Unterschiede. Während männliche Führungskräfte jährlich ein Bruttogrundgehalt von durchschnittlich 121.220 Euro abcashen, bekommen weibliche im Schnitt 85.170 Euro. Abstriche müssen die Managerinnen auch bei den Mitarbeitern, beim Firmenauto und bei den Reisetagen machen.

Frauen sind trotz Benachteiligungen zufrieden
Trotzdem scheinen sich die Frauen mit ihrer Situation abgefunden zu haben: Nach dem Schulnotensystem weicht die weibliche Gehaltszufriedenheit mit 1,97 kaum von der der Männer (1,93) ab. Dies geht aus der aktuellen Einkommensstudie des Wirtschaftsforums der Führungskräfte (WdF) hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Eine variable Vergütung, also Prämien, Bilanzgeld usw., erhalten 59 Prozent der Frauen und 69 Prozent der Männer. Diese fällt mit 39.000 Euro - zu 42.000 bei den Männern - im Schnitt auch geringer aus. Insgesamt beträgt das jährliche Gesamteinkommen der Männer laut Studie 156.530 Euro, das der Frauen 109.650 Euro. Doch obwohl im Management Frauen nach wie vor weniger verdienen als Männer, ortet man beim WdF ein langsames Schließen der Schere bei den Gehaltserhöhungen. Diese fielen heuer bei den Männern mit Plus 3,2 Prozent aus, bei den Frauen mit 4,8 Prozent. "Managerinnen gehört die Zukunft. Was wir brauchen ist eine bessere Kinderbetreuung. Diese käme Vätern wie Müttern und deren Aufstiegschancen zugute", meint WdF-Generalsekretär Roland Graf.

Frauen in Top-Postionen selten
Frauen in Top-Positionen findet man nach wie vor selten. Während an der Unternehmensspitze nur 8 Prozent aller Führungskräfte Frauen sind, stellt die dritte Leitungsebene (Abteilungsleitung) 16 Prozent Managerinnen. Am häufigsten sind Frauen im Management in Unternehmen mit unter 200 Mitarbeitern. Innerhalb der Betriebe sind Rechnungswesen - hier arbeiten 18 Prozent der Managerinnen - und Personal (21 Prozent) die am stärksten weiblich besetzten Unternehmensbereiche. Die Zufriedenheit mit der geleisteten Arbeit ist hoch: 94 Prozent der Managerinnen haben keinerlei Vertragsbefristung, was nur 86 Prozent der Männer behaupten können.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare