29. April 2008 14:27

Zweistelliges Plus 

Fujitsu Siemens Österreich mit Umsatzsprung

Ein zweistelliges Plus bei Desktop-PCs und Notebooks konnte Fujitsu Siemens Österreich verzeichnen. Und ist damit die Nummer zwei hinter HP.

Fujitsu Siemens Österreich mit Umsatzsprung
© Fijutsi Siemens

Europas größter Computer-Hersteller Fujitsu Siemens (FSC) hat seinen Umsatz in Österreich im abgelaufenen Geschäftsjahr (per 31. März) um rund 44 Prozent von 196 auf 282 Mio. Euro gesteigert. "Wir konnten trotz eines schwierigen Umfelds wachsen und die Dynamik hält weiter an", erklärte FSC-Österreich-Chef Wolfgang Horak heute, Dienstag, vor Journalisten in Wien.

Zweiter Platz
Bei Desktop-PCs und Notebooks legte das Unternehmen im ersten Quartal 2008 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei den Stückzahlen um 10,4 Prozent zu. Mit einem Marktanteil von 12,5 Prozent hält Fujitsu Siemens damit den zweiten Platz hinter Hewlett-Packard (HP). Der Branchenführer verzeichnete laut Zahlen des Marktforschers IDC ein Plus von 7,1 Prozent auf rund 28 Prozent. Dahinter folgen Dell, Acer und Lenovo. "Wir haben den zweiten Platz wacker gehalten, obwohl der Markt mit minus 0,3 Prozent rückläufig war", so Horak.

Markenbekanntheit erhöht
Im Geschäftssegment betrug das Wachstum 23 Prozent, bei den Endkunden 34 Prozent. Dies sei umso erfreulicher, da Fujitsu Siemens den Consumerbereich als strategisches Geschäft sehe, durch das die Bekanntheit der Marke erhöht werden soll. Im Servergeschäft erreichte das Unternehmen ein Umsatzplus von 25 Prozent, bei Speichersystemen mehr als 30 Prozent.

Weitere Filialen geplant
Heuer will Fujitsu Siemens das im Vorjahr in Wien angesiedelte Kompetenzzentrum für Virtualisierung und Klimaschutz ausbauen und um Filialen in den Bundesländern - gestartet wird mit Linz - ergänzen. Verstärken werde man auch das Engagement im Bereich Energieeffizienz. "Ein Gütesiegel oder Pickerl, das umweltschonende Geräte auszeichnet, ist überfällig", so Horak.

Die Fujitsu Siemens Computers Österreich GesmbH hat ihren Sitz in Wien sowie lokale Vertriebsrepräsentanzen in Graz, Innsbruck und Linz und beschäftigt derzeit 262 Mitarbeiter.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare