10. November 2009 15:54

Lückenfüller 

GM-Mann Reilly vorübergehend Opel-Chef

Der Brite füllt die Lücke, bis die Amerikaner den tatsächlichen Chef fürs Europageschäft gefunden haben.

GM-Mann Reilly vorübergehend Opel-Chef
© Reuters

GM-Manager Nick Reilly soll den angeschlagenen Autobauer Opel aus der Krise führen. Der 59 Jahre alte Brite ist ab sofort für eine Übergangszeit Chef des Europageschäfts von General Motors. Er soll das europäische Führungsteam im Tagesgeschäft unterstützen und die Entwicklung einer Strategie für den langfristigen Erfolg der GM-Töchter Opel/Vauxhall vorantreiben.

Das Platzen des Verkaufs an Magna hat den Stronach-Konzern eine Stange Geld gekostet - Mehr dazu hier.

Deutscher Chef gesucht
Reilly bleibt nur vorübergehend im Amt, bis eine langfristige Lösung gefunden wird. GM habe die externe Suche nach einem neuen Opel-Chef bereits begonnen. Der US-Autobauer will offenbar ein europäisches Führungsteam einsetzen, an dessen Spitze nach Möglichkeit ein Deutscher stehen soll. Reilly ist bei GM für das internationale Geschäft verantwortlich.

Demant bleibt zur Unterstützung
Der bisherige Chef der Adam Opel GmbH, Hans Demant, werde der Geschäftsleitung weiterhin vorstehen und während der Übergangsphase mit Reilly zusammenarbeiten. Nach dem Abgang von GM-Europe-Chef Carl-Peter Forster war auch über ein vorzeitiges Ausscheiden Demants spekuliert worden.

GM-Präsident Fritz Henderson hob die umfangreiche Erfahrung Reillys mit den Marken Opel und Vauxhall hervor: "Nick Reilly ist der richtige Mann, um das Unternehmen in dieser Übergangsphase zu führen und an der schnellstmöglichen Normalisierung des Geschäftsbetriebs zu arbeiten."




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |