08. März 2009 09:49

Keine Großaufträge 

GM plant offenbar schon ohne Opel

Die Entwicklung des übernächsten Astra könnte nach Südkorea verlegt werden.

GM plant offenbar schon ohne Opel
© DPA

Der amerikanische Autokonzern General Motors plant nach Erkenntnissen der Zeitschrift "Automobilwoche" seine Zukunft offenbar bereits ohne die deutsche Tochter Opel. Das Internationale Technische Entwicklungszentrum (ITEZ) in Rüsselsheim hat angeblich nach den Neuentwicklungen des künftigen Meriva und des neuen Zafira keinen weiteren Großauftrag mehr. Demnach könnte der übernächste Astra statt im ITEZ bei der GM-Tochter Chevrolet/Daewoo in Südkorea entwickelt werden.

Opel-Chef Hans Demant will jetzt offenbar Aufträge von Entwicklungsdienstleistern zurück nach Rüsselsheim holen. Damit soll zugleich auch das Rettungspaket für die deutsche Bundesregierung attraktiver werden.

Vertrauen schwindet
Unterdessen schwindet auch bei den Händlern das Vertrauen in eine Opel-Rettung: So stehe der größte Opel-Händler AVAG bereits in Gesprächen mit Ford.

Unzureichender Rettungsplan
Opel hatte vergangene Woche einen Rettungsplan vorgelegt, der von Kanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Peer Steinbrück und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg als unzureichend bewertet wurde. Um einer Insolvenz zu entgehen, verlangt der Autobauer in ganz Europa Staatshilfen im Volumen von 3,3 Milliarden Euro. Ein Spitzengespräch am Freitag im Kanzleramt brachte keine erkennbare Annäherung.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |