05. Juni 2009 08:04

Magna-Opel-Deal 

GM will Milliarden für Opel-Patente

Die Opel-Übernahme durch Magna ist gefährdet - GM will weitere Milliarden. Es geht um die Patente, für die der Konzern Lizengebühren in Höhe von 6,5 Milliarden Euro berechnet. Auch die Pensionslasten bergen Zündstoff.

GM will Milliarden für Opel-Patente

Der insolvente US-Autohersteller General Motors (GM) gibt einem Zeitungsbericht zufolge die Kontrolle über Opel nur gegen milliardenschwere Zahlungsverpflichtungen des Käufers ab. Das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtete am Donnerstag im Voraus unter Berufung auf Regierungs- und Unternehmenskreise, GM gewähre Opel nach einer Abkopplung zwar Zugang zu allen geistigen Eigentumsrechten von GM. Opel müsse dafür aber weiter Lizenzgebühren zahlen. Diese addieren sich nach Berechnungen der Zeitung in den nächsten zehn Jahren auf fast 6,5 Milliarden Euro.

Streit um Pensionslasten
Dem Bericht zufolge birgt auch das Thema Pensionslasten noch Zündstoff. In dem von Magna unterzeichneten Vorvertrag zur Übernahme von Opel werde die Frage, wer in welcher Höhe für die Pensionslasten von insgesamt 4,5 Milliarden Euro aufkomme, nicht erwähnt. Ausgeschlossen sei, dass Magna die Pensionslasten auf den deutschen Bund abwälze, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Informationen aus dem Kanzleramt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |