02. Oktober 2008 13:07

Teils + 20% 

Gas wird in OÖ, Wien und NÖ noch heuer viel teurer

In Oberösterreich steigen die Preise sogar um rund 20 Prozent. In Salzburg und Kärnten gibt es heuer definitv keine Erhöhungen mehr.

Gas wird in OÖ, Wien und NÖ noch heuer viel teurer

Wer mit Gas heizt und Kunde von erdgas oö, Linz Gas, EVN oder Wienenergie ist, muss sich auf höhere Kosten einstellen. Die OÖ.-Ferngas-Tochter erdgas oö. und die Linz-AG-Tochter Linz Gas Vertrieb GmbH & Co KG erhöhen mit 1. November ihre Preise. Der niederösterreichische Versorger EVN und die Wienenerige werden vor Jahresende ebenfalls die Preise anheben. In Salzburg und Kärnten wird es bis zum Jahresende zu keiner Erhöhung kommen. Im Burgenland und in der Steiermark warten die Versorger noch zu.

Hier geht's zum Tarifrechner

Plus 20% in OÖ
Die erdgas oö. hebt den Tarif um 21 Prozent an. Dadurch kommen monatliche Mehrkosten von 18 Euro auf den Durchschnittshaushalt zu. Offizieller Grund ist der Ölpreis. Den selben Grund führt die Linz-AG-Tochter an. Ihr Preis steigt ebenfalls um knapp über 20 Prozent. Mehrkosten von 13,80 Euro für einen durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt sind die Folge.

Noch offen in NÖ
Zu einer Preiserhöhung kommt es auch beim niederösterreichischen Energieversorger EVN. Wann diese genau durchgeführt wird, ist vorerst unklar, aber noch vor 2009 werde es zu einer Erhöhung der Strom- und Gaspreise kommen. Eine Anpassung sei notwendig, heißt es auch aus der EnergieAllianz. Wie hoch die geplante Erhöhung ausfallen wird, ist noch offen.

Noch unklar in Wien
In der Bundeshauptstadt wird es vor Jahresende ebenfalls zu einer Erhöhung des Gaspreises kommen. Wann genau diese stattfinden und wie hoch sie ausfallen wird, ist auch noch unklar. In Wien wird bis Jahresende auch Strom teurer. Auch hier sind weder Zeitpunkt noch Höhe der Anpassung klar.

Ohne Sbg und Kärnten
In Salzburg hat die Salzburg AG den Gaspreis bereits mit 1. Oktober um 0,40 Cent pro kWh (netto) erhöht, bis zum Jahresende sind keine weitere Anhebungen geplant. Beim Kärntner Energieversorger Kelag ist eine Preiserhöhung vor Jahresende ebenfalls kein Thema.

Burgenland wartet
Ob es im Burgenland zu einer Erhöhung kommt, ist noch unklar. Der burgenländische Anbieter Begas will mit einer Erhöhung des Gaspreises noch zuwarten. Konkrete Pläne gibt es noch nicht: Man wird wahrscheinlich bis Jahresende nichts unternehmen, beobachtet aber die Entwicklung.

Ähnlich ist die Situation in der Steiermark. Es gibt noch keine Beschlüsse. Man ist "am Rechnen".

Bei der Vorarlberger Erdgas GmbH (VEG) wird in rund 14 Tagen in einer Aufsichtsratssitzung über die weitere Gestaltung des Gaspreises entschieden. Bis dahin soll nichts verraten werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |