27. März 2009 09:31

Obama und Merkel 

Gemeinsames Vorgehen für Opel-Rettung

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama wollen ihr Vorgehen im Fall des angeschlagenen Autobauers General Motors und der deutschen Tochter Opel eng abstimmen.

Gemeinsames Vorgehen für Opel-Rettung
© Getty

Das vereinbarten die beiden Politiker in einer Videokonferenz am Donnerstagabend, wie Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Freitag mitteilte. Der Opel-Betriebsrat sieht unterdessen gute Chancen, einen Investor für die deutsche GM-Tochter zu finden.

Zukunftskonzept entscheidend
Deutschland Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bestätigte bereits am vergangenen Wochenende, dass es Interessenten für den Rüsselsheimer Autohersteller gibt. Das Kaufinteresse stehe und falle dabei mit dem Zukunftskonzept, das GM der US-Regierung bis Ende März vorlegen müsse. Der CSU-Politiker war in diesem Monat bereits zu Verhandlungen in den USA. GM kämpft derzeit wie sein Konkurrent Chrysler ums Überleben und ist dringend auf neues Geld angewiesen.

Obama schnürt neues Hilfspaket
Obama will in den kommenden Tagen ein neues Hilfspaket für GM und Chrysler bekanntgeben und stimmte die Unternehmen auf drastische Einschnitte an. Die Branche müsse auch wegen der großen Zahl der Arbeitsplätze erhalten werden, sagte der Präsident am Donnerstag. Die beiden Hersteller haben seit Dezember 17,4 Mrd. Dollar (12,79 Mrd. Euro) an US-Bundeskrediten erhalten und brauchen nach eigener Darstellung weitere Milliarden, um die Krise zu überstehen.

Opel-Betriebsrat sieht gute Chancen für neuen Investor
Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz sieht gute Chancen, für das deutsche Unternehmen einen Investor zu finden. "Es gibt internationales Interesse an diesem Unternehmen", sagte Franz auf einer SPD-Veranstaltung am Donnerstagabend in Rüsselsheim. "Ich bin äußerst zuversichtlich, dass wir Investoren finden."

Der Mainzer Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) machte deutlich, dass Rheinland-Pfalz bereit ist, sich an Opel zu beteiligen. Wenn das Unternehmen ein tragfähiges Konzept vorlege, werde die Landesregierung die notwendigen Hilfen leisten. Dazu zählten Darlehen, Bürgschaften und wenn notwendig auch eine zeitweise Beteiligung an Opel.

Franz sagte, Opel sei in seiner Produktivität nicht schlechter aufgestellt als der japanische Autobauer Toyota. Das Unternehmen könne aber nur überleben, wenn es sich von GM löse. Dabei erlebe das Unternehmen derzeit "brutale Geburtswehen". Diese schwierige Phase könne Opel nur mit einer finanziellen Beteiligung des Staates oder aber zumindest staatlichen Bürgschaften und einem neuen Investor überstehen.

Der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter Armin Schild schlug für die Rettung von Opel das bei der saarländischen Stahlindustrie gewählte Modell vor. Vor mehr als zehn Jahren sei mit Beteiligung der öffentlichen Hand und der Belegschaften die Struktur-Holding-Stahl gegründet worden, der die Saarstahl AG gehöre. Dies habe sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |