27. September 2007 11:59

Parteien einig 

Gesetz gegen MOL-Übernahme durch OMV

Alle ungarischen Parteien wollen dem neuen Gesetz zustimmen. Schon am 10. Oktober könnte es in Kraft treten.

Gesetz gegen MOL-Übernahme durch OMV
© APA

Schon am 10. Oktober könnte in Ungarn ein neues Gesetz in Kraft treten, mit dem die Regierung in Budapest eine Übernahme des Öl- und Gaskonzerns MOL durch den österreichischen Konkurrenten OMV verhindern will. Die regierenden Sozialisten (MSZP) wollen heute im Hauptausschuss des Parlaments vorschlagen, die Abstimmung über die sogenannte "Lex MOL" auf den 1. Oktober vorzuziehen, berichtet die Tageszeitung "Nepszabadsag".

> Die aktuellen Börsenkurse auf oe24.at

Parteien einig
Die Parlamentsdebatte über den Gesetzesentwurf der ungarischen Regierung hat gestern, Mittwoch, begonnen. Medienberichten zufolge dürften alle Parteien dem neuen Gesetz zustimmen, das dem Staat künftig ermöglichen soll, die Übernahme strategisch wichtiger Unternehmen durch ausländische Käufer zu verhindern.

Schnellverfahren
In Brüssel werden die Vorgänge in Ungarn aufmerksam verfolgt - allerdings werde die Verabschiedung des Gesetzes so rasch über die Bühne gehen, dass die EU kaum Zeit haben werde, es zu verhindern, schreibt "Nepszabadsag".

Banken skeptisch das Übernahme klappt
Die US-Großbank Citibank sieht wenig Chancen für eine tatsächliche MOL-Übernahme. "Unser Ansicht nach ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass die OMV mit ihrem Angebot erfolgreich ist - vor allem angesichts der starren Haltung der ungarischen Regierung zum Schutz der MOL, die sie als ein strategisches Asset ansieht."

Auch die niederländische ING geht laut "Thomson Financial" davon aus, dass sowohl MOL als auch die ungarische Regierung sich weiter gegen die Übernahmepläne der OMV zur Wehr setzen werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |