13. Oktober 2009 17:52

Höhenflug 

Gold wieder mit neuem Rekordpreis

Eine Unze Feingold kostet derzeit 1068,30 Dollar - so viel wie nie zuvor.

Gold wieder mit neuem Rekordpreis
© APA

Der Goldpreis hat am Dienstag erneut Rekorde gebrochen. Für eine Feinunze (31,1 Gramm) des Edelmetalls wurden bis zu 1.068,30 Dollar (723,5 Euro) gezahlt - soviel wie nie zuvor. Es spreche einfach alles für einen Anstieg, sagte Edelmetall-Experte Tom Kendall von Mitsubishi Corp, vor allem der steigende Ölpreis und der schwache Dollar.

Oft investieren Marktteilnehmer in Gold, um sich damit gegen Inflationsgefahren abzusichern. Zudem setzten einige Anleger auf eine anziehende Nachfrage von Seiten der Schmuckindustrie, vor allem mit Blick auf das indische Lichterfest Diwali Ende Oktober, zu dem viel Schmuck verschenkt wird.

Analysten: Preis steigt weiter
Die Analysten der Citigroup erwarten, dass der Goldpreis in den kommenden Monaten hoch bleibt - trotz relativ schwacher Fundamentaldaten, wie es hieß. Unter Verweis auf die Dollar-Entwicklung, eine stärkere Nachfrage der Investoren und eine Diversifizierung der Dollar-Reserven und Portfolios hoben die Analysten ihre Prognose für den Goldpreis in den kommenden drei Monaten auf 1.025 Dollar von zuvor 950 Dollar an.

Öl wurde teurer
Der Preis für ein Barrel (159 Liter) US-Öl der Sorte WTI stieg um 1,5 Prozent auf 74,34 Dollar; Brent verteuerte sich um 1,6 Prozent auf 72,52 Dollar. Schon in den vergangenen drei Tagen war der Ölpreis gestiegen und hatte den höchsten Stand seit sieben Wochen erreicht. "Auch wenn die Fundamentaldaten nicht unbedingt höhere Preise rechtfertigen, hat der schwache Dollar starken Schub gegeben", sagte Sumisho Sano von SCM Securities in Tokio. Die kalten Temperaturen in den USA trugen ebenfalls einen Teil zu dem Preisanstieg bei, wie er hinzufügte.

Die OPEC rechnet damit, dass der Ölverbrauch der weltweiten Wirtschaft steigen wird: Die Experten des Kartells erhöhten ihre Schätzungen für die Ölnachfrage im vierten Quartal sowie für das kommende Jahr. "Mit Hilfe der fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen der Politik zeigt die Weltwirtschaft Anzeichen einer Erholung", begründeten sie diesen Schritt.

Die Industriemetalle standen ebenfalls auf der Gewinnerseite: Kupfer verteuerte sich auf 6290 Dollar je Tonne nach 6275 Dollar am Vorabend - trotz zunehmender Skepsis an der erhofften Nachfragesteigerung. Nickel und Aluminium lagen fast ein Prozent im Plus. Der Silberpreis stieg im Gefolge von Gold und war mit 18,01 Dollar die Feinunze so teuer wie seit über einem Jahr nicht mehr.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |