16. März 2009 14:32

Russland 

Goldschürfen gegen die Wirtschaftskrise

Wegen der trostlosen Situation, wird das Goldschürf-Monopol aufgehoben

Goldschürfen gegen die Wirtschaftskrise
© dpa/A3512 Roland Weihrauch

Russland will seinen Bürgern angesichts der Finanzkrise und steigender Arbeitslosigkeit das Goldschürfen probeweise erlauben. Präsident Dmitri Medwedew wies die Regierung an, eine entsprechende Erlaubnis für das an Bodenschätzen reiche Gebiet Magadan im Fernen Osten Russlands zu prüfen, wie die Tageszeitung "Iswestija" berichtete. "Wir sollten es ausprobieren", sagte der Kremlchef. Das Edelmetall erfreut sich in der Finanzkrise einer starken Nachfrage. Russland zählt zu den wichtigsten Fördernationen weltweit. 

6 Millionen Arbeitslose
Viele Arbeitslose und Pensionisten stünden bereit, um nach Gold zu graben, in den Flüssen zu sieben oder die Abraumhalden ehemaliger Goldvorkommen durchzuarbeiten. Die Erlaubnis könnte für Parzellen erteilt werden, in denen keine nennenswerten Vorkommen registriert sind. Der Staat hält ein Monopol bei der Goldgewinnung. Nach Angaben Medwedews ist die Zahl der Arbeitslosen im Land infolge der Finanzkrise auf sechs Millionen angestiegen.

Goldpreis steigt
Die weltweite Wirtschaftskrise hatte den Goldpreis kürzlich bereits über 1.000 Dollar (775 Euro) je Feinunze (31,1 Gramm) getrieben. Gold gilt als vermeintlich sicherer Hafen in Zeiten der Krise. Am vergangenen Freitag kostete die Feinunze Gold in London 928,00 Dollar.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |