25. September 2009 20:44

Buwog-Affäre 

Grasser löst Büro mit Meischberger auf

Dies sei jedoch kein Schuldeingeständnis, betont der ehemalige Finanzminister.

Grasser löst Büro mit Meischberger auf
© Johannes Kernmayer/TZ ÖSTERREICH

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat sich heute einmal mehr gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Buwog-Verkauf und damit einhergehenden Provisionszahlungen verteidigt. Gleichzeitig zieht er aber Konsequenzen aus der Affäre und löst seine Bürogemeinschaft mit Walter Meischberger auf. Er müsse sich aber erst ein neues Büro suchen, so Grasser. Der ehemalige FPÖ-Spitzenpolitiker Meischberger hatte laut seiner Selbstanzeige beim Verkauf der Buwog eine Provision von rund 8 Millionen Euro kassiert und diese irrtümlich nicht versteuert.

"Freund Meischberger"
Grasser betonte heute, dass er mit seinem Freund Meischberger nie über die Buwog gesprochen habe und dass der ganze Verkaufsprozess äußerst transparent und professionell abgewickelt worden sei. Und keineswegs sei die Buwog zu billig verkauft worden, vielmehr sei der Zuschlag an den Bestbieter gegangen. Dabei habe es 14 Bewerber aus dem In- und Ausland gegeben. "Beim Verkauf wurde das Maximum aus dem Markt herausgeholt", so Grasser.

Außerdem habe er den Verkauf der Buwog an die Immoeast nicht abgehandelt, sondern nur abgesegnet - das habe auch der Ministerrat getan, ihn jetzt als Schuldigen auszumachen, sei daher völlig unangebracht.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |