06. Mai 2008 17:52

Immokrise 

Größter US-"Häuslebauer" in tiefrote Zahlen

Der größte US-Häuslebauer D.R. Horton bekommt die Immobilienkrise schmerzhaft zu spüren.

Größter US-"Häuslebauer" in tiefrote Zahlen
© (c) www.fertighaus.de

Der Konzern verlor nach Angaben vom Dienstag zu Jahresbeginn 1,3 Mrd. Dollar (837 Mio. Euro), weil sein riesiger Bestand an Grundstücken und Häusern rapide an Wert verlor. D.R. Horton verkaufte demnach zwischen Januar und März mit rund 6.700 Häusern ein Drittel weniger als vor einem Jahr - zudem musste der Konzern im Schnitt die Preise um acht Prozent senken. Die Zahl neuer Aufträge ging um fast 25 Prozent zurück.

Schlimmste Krise seit Jahrzehnten
Der US-Immobilienmarkt durchlebt derzeit die schlimmste Krise seit Jahrzehnten. Viele Bauunternehmen konzentrieren sich auf das nackte Überleben und müssen deshalb zunächst einmal ihre riesigen Bestände loswerden. D.R. Horton hatte Ende März gut 15.000 unverkaufte Häuser, immerhin 13 weniger als am Jahresende.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare