27. Juli 2008 22:02

Knapper Sieg 

Haider kann Sturz durch MIP-Rebellen abwenden

Karl-Heinz Grasser wird seinen Job bei der Meinl-Gesellschaft vorläufig behalten. Bei der MIP setzten sich die kritischen Aktionäre nicht durch.

Haider kann Sturz durch MIP-Rebellen abwenden
© Niesner/ÖSTERREICH

In einer höchst turbulenten Hauptversammlung der Meinl International Power (MIP) in der Wiener Stadthalle brachte MIP-Chef Hans Haider gestern sein Reformpaket für das Unternehmen mit 53,4 Prozent der Stimmen knapp durch. Das bedeutet:

Die kritischen Investoren sind mit ihren Umsturzplänen bei der MIP – anders als bei der Schwestergesellschaft Meinl Airports International – gescheitert.

Auch Karl-Heinz Grasser, Vorstand und Drittel-Eigentümer der MIP-Managementgesellschaft, behält seinen Job vorerst.

Was mit der Managementgesellschaft weiter passiert, wird geprüft. Möglich ist die Auflösung des Vertrags oder eine Übernahme durch die MIP (würde beides rund 32 Mio. Euro kosten) – gesichert ist Grassers MIP-Zukunft also nicht.

Der LIVETICKER zum Nachlesen

Gerüchte um Stimmenkauf
Um das Zustandekommen der knappen Mehrheit für das Haider-Paket kursierten gestern wilde Gerüchte. Angeblich wurden in den letzten Tagen und sogar noch während der HV Stimmen „gekauft“. Zwischen 7,25 und 8 Euro soll Anlegern für MIP-Zertifikate und deren Stimmrechte geboten worden sein – was einem Aufschlag von mehr als 20 % auf den aktuellen Kurs entspricht.

Nach österreichischem Recht sind solche Deals im Umfeld einer HV nicht erlaubt – die Wertpapiere sind dann gesperrt. Für die auf der Kanalinsel Jersey residierende MIP gilt aber Jersey-Recht. Ob solche Transaktionen dort erlaubt wären, ist ebenfalls umstritten.

Direkt im Anschluss an die erste außerordentliche HV der MIP gab es eine zweite, bei der kritische Investoren um Anlegervertreter Alexander Proschofsky einen zweiten Versuch machten, das amtierende MIP-Management zu stürzen. Ohne Erfolg – „nur“ 46,3 % der anwesenden Kapitalvertreter stimmten für die Abwahl.

Abstimmen, bis es passt
Allerdings brach dann zunehmend das totale Chaos aus. Nachdem kurzfristig MIP-Direktor Michael Treichl ab- und „Rebellen“-Kandidat Richard Boleat gewählt wurde, gab es aufgrund angeblicher Unklarheiten bei Stimmübertragungen portugiesischer Anleger eine Neuauszählung – und flugs war's im Sinne der MIP-Führung wieder anders rum: Treichl drin, Boleat draußen.

„Wie in Simbabwe“
„Österreich ist wie Simbabwe – es wird so lange abgestimmt bis das Ergebnis passt“, meinte ein Vertreter der Rebellen. Nach fast zehn Stunden Dauer gab es einen Antrag auf Vertagung der HV – damit der Notar anhand der Tonband-Aufzeichnung die Stimmabgaben mit der Neuazsählung prüfen könne. Der Antrag wurde abgelehnt. Anlegervertreter kündigten Anfechtungsklagen an.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |