21. August 2007 09:39

Bonn 

Haribo ruft Kokos-Marshmallows zurück

Der Süßwarenhersteller Haribo schlägt Alarm: 14.000 Beutel Kokos-Marshmallows werden zurückgerufen. Metallteile gelangten in die Produktion.

Haribo ruft Kokos-Marshmallows zurück
© dpa

Der Süßwarenhersteller Haribo hat rund 14.000 Beutel Kokos-Marshmallows zurückgerufen. Grund sind nach Unternehmensangaben vom Montag Metallteile, die möglicherweise in einen kleinen Teil der Beutel gelangt sind. Betroffen sein könnten demnach Beutel des Produkts "Chamallows Cocoballs" mit der Chargennummer L321-17607-01 MHD 06-2008. Die Codierung befindet sich auf der Rückseite der Packung in einem weißen Feld unten links. Die Firma bittet die Käufer, leere oder geschlossene Beutel mit dieser Codierung an die Haribo GmbH & Co KG, Verbraucherservice, Hans-Riegel-Straße 1, 53129 Bonn zu senden. Der Kaufpreis werde erstattet.

Ein Teil gelangte in den Handel
Nach Angaben des Unternehmens wurde bei routinemäßigen Qualitätskontrollen bei einer Charge der mit Kokosraspeln umhüllten Marshmallows kleine Metallteile festgestellt. Untersuchungen ergaben demnach, dass bei der Reinigung der Produktionsanlage die Metallschiene eines Förderbandes verbogen worden war. Dies löste einen geringen Metallabrieb aus. Die betroffene Tagesproduktion wurde laut Haribo sofort gesperrt und das defekte Maschinenteil ausgetauscht. Aufgrund einer falschen zeitlichen Zuordnung der Produktion gelangte dennoch ein Teil der Charge in den Handel.

"Reine Vorsichtsmaßnahme"
Haribo betonte, der Rückruf stelle eine reine Vorsichtsmaßnahme dar. Die betroffene Ware sei ausschließlich in Deutschland verkauft worden. Das Unternehmen bedauerte den Vorfall, der sich "trotz höchster zertifizierter Qualitäts- und Sicherheitsstandards" ereignet habe. Der Süßwarenhersteller will die Vorgänge nach eigenen Angaben zum Anlass nehmen, die Endkontrollen zu überprüfen und zusätzlich zu verstärken.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |