02. Juli 2009 14:30

Privatbahn 

Haselsteiner darf Westbahn befahren

Die Privatbahn wird vermutlich ab 2011 zwischen Wien und Salzburg fahren.

Haselsteiner darf Westbahn befahren
© APA/HANS KLAUS TECHT

Die Westbahn GmbH/RailUnion, eine Privatbahn, die plant, ab 2011 zwischen Wien und Salzburg zu verkehren, hat mit der ÖBB einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der ihr für 15 Jahre Trassenkapazität sichert. Gleichzeitig wurde ein konkreterer Rahmenvertrag über die Zuweisung von Fahrwegkapazitäten für die Jahre 2011 bis 2016 unterzeichnet.

Die Schienenmaut IBE wird zwischen 7 und 10 Mio. Euro pro Jahr ausmachen. Die Rail Holding will zwischen Wien-Westbahnhof und Salzburg Privatzüge mit First-Class-Service betreiben. Der ursprüngliche Zeitplan - Start Dezember 2011 - kann aus heutiger Sicht eingehalten werden. Die Privatbahn gehört Strabag-Konzernchef Hans Peter Haselsteiner und dem früheren ÖBB-Vorstand Wehinger je zur Hälfte. Die Konzession als Eisenbahnverkehrsunternehmen wurde bereits erworben.

Die Trassenrechte hat die ÖBB Infrastruktur Bau AG vergeben, die die Schienenwege mit Ausnahme jener der Privatbahnen verwaltet. Obwohl das Projekt in Wettbewerb zu ÖBB-Verbindungen steht, hatte die Privatbahn laut Wehinger keine Problem mit der Netzzugangsstelle der Bundesbahnen: "Die Leute nehmen ihren Job sehr ernst."




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |