07. Juli 2009 15:11

Betrugsverdacht 

Hausdurchsuchungen bei der Bank Austria

Gegen zwei Bankangestellte ist ein Ermittlungsverfahren anhängig.

Hausdurchsuchungen bei der Bank Austria
© APA/Bank Austria

Wie die zuständige Staatsanwaltschaft (StA) Eisenstadt bestätigte, ist ein Ermittlungsverfahren gegen zwei Bankangestellte der Bank Austria derzeit anhängig.

Weitere Durchsuchunge möglich
Im Rahmen dessen fanden am Dienstag Hausdurchsuchungen in Wien und Oberwart statt. Der Verdacht lautet laut Sprecherin der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, Petra Schweifer, auf schweren Betrug. Durchsuchungen in weiteren Standorten der Bank Austria könne sie zur Zeit nicht bestätigen, aber auch nicht ausschließen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Weitere Details aus dem Verfahren nannte die Justiz vorerst nicht, zumal die Hausdurchsuchungen derzeit noch liefen und der zuständige Sachbeamte vor Ort sei, sagte Schweifer.

Anleger fühlen sich geschädigt
Ins Rollen gebracht dürfte die heutigen Razzien an mehreren Standorten der Bank Austria eine Strafanzeige einer Wiener Anwaltskanzlei, die rund 130 Anleger vertritt, die sich durch großvolumige und riskante Devisenoptionsgeschäfte mit der Bank Austria geschädigt fühlen. Offenbar geht es in dem seit Jahren laufenden Rechtsstreit und mit Eskalation der Finanzmarktkrise mittlerweile um ein paar hundert Millionen Euro.

In der Strafanzeige ist von Täuschungen respektive unterlassenen Verlusthinweisen sowie Verschleierungen die Rede und dem Tatbestand des Betrugs. Vorwürfe, die die Bank Austria heute scharf von sich wies.

Enorme Summen verloren?
Dem Vernehmen nach umfasst der Kreis der Anleger, die durch Spekulationsgeschäfte enorme Summen verloren haben sollen, Gemeinden, Gemeindeverbände, Unternehmer, aber auch zahlreiche Privatanleger. Der Schwerpunkt der Geschädigten liege im Raum Wien, Niederösterreich und Burgenland. Es gibt offenbar aber auch einige Fälle in Tirol.

Einer der Hauptvorwürfe der Geschädigten: Anstelle "gemanagter" Veranlagungen seien im Endeffekt reine Spekulationsgeschäfte getätigt worden, bei denen noch dazu ein grobes Missverhältnis zwischen einer möglichen Gewinnchance und potenziellen Verlusten bestehe, hieß es am Dienstagnachmittag von Seite der Anlegeranwälte zur APA. Die Bank habe ohne eigenes Risiko mit diesen Geschäften enorme Gewinne erwirtschaftet, die letztlich auf Kosten der Anleger gegangen seien, so die Vorwürfe.

Auf das unbegrenzte Risiko von Verlusten seien die Anleger nicht hingewiesen worden. Zudem gebe es eine Berichtslage, die nicht die tatsächliche Lage der Geschäfte widerspiegle, was nur bei entsprechendem Fachwissen erkennbar sei, wie es von Seiten der Anlegervertreter heißt. Aufgetretene Verluste wären, so ein Vorwurf, von der Bank verschleiert worden, Anleger zu neuen Deals gedrängt worden, die man intern aber genutzt hätte, um Verluste zu kaschieren. Offenbar in der vermeintlichen Hoffnung, man könne die Verluste langfristig ausgleichen, wie die Rechtsvertreter der Geschädigten mutmaßen.

Es gilt die Unschuldsvermutung.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare