18. Juli 2009 10:38

Finanzkrise 

Heuer schon 57 US-Banken geschlossen

Das sind mehr als doppelt so viele wie im gesamten Vorjahr. Die Belastungen für den Sicherungsfonds liegen bei rund einer Milliarde Dollar.

Heuer schon 57 US-Banken geschlossen
© AFP

In den USA sind vier weitere Banken wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise zusammengebrochen. Der staatliche Einlagensicherungsfonds FDIC gab am Freitagabend das Aus für die kalifornischen Institute Vineyard Bank in Rancho Cucamonga und die Temecula Valley Bank bekannt.

Über doppelt soviele wie 2008
Davor hatte die Behörde schon den Zusammenbruch der First Piedmont Bank aus Winder im Staat Georgia sowie der BankFirst aus Sioux Falls in South Dakota vermeldet. Damit haben seit Jahresbeginn 57 Institute geschlossen. Das sind mehr als doppelt so viele wie im gesamten Vorjahr, als 25 Institute schließen mussten.

Der Einlagensicherungsfonds wird durch die Schließung der vier Banken voraussichtlich mit rund einer Milliarde Dollar (0,710 Mrd Euro) belastet. Für die Vineyard Bank wird die Ausfallsumme auf 579 Millionen Dollar veranschlagt, für die Temecula Valley Bank auf 391 Millionen. Die First Piedmont Bank schlägt beim Sicherungsfonds voraussichtlich mit 29 Millionen Dollar zu Buche, die BankFirst mit 91 Millionen.

Die Vineyard Bank hatte Vermögenswerte von 1,9 Milliarden Dollar und Kundeneinlagen von 1,6 Milliarden. Die Temecula Valley Bank hatte Vermögenswerte von 1,5 Milliarden Dollar und Kundeneinlagen von 1,3 Milliarde. Die First Piedmont Bank hatte 115 Millionen Dollar an Vermögenswerten und Kundeneinlagen von 109 Millionen Dollar. Bei der BankFirst lagen Vermögenswerte von 275 Millionen Dollar und Kundengelder von 254 Millionen Dollar.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |