18. Dezember 2008 10:12

30 Mio. Euro-Schaden 

Hundstorfer lässt AWD klagen

Der Grund sind 3.000 Anleger-Beschwerden über falsche Beratung mit Schadenersatzansprüchen um die 30 Mio. Euro.

Hundstorfer lässt AWD klagen

Der Druck auf den Finanzdienstleister AWD wegen des Vorwurfs mangelhafter Beratung erhöht sich. Bereits 3.000 Kunden fühlen sich beim Kauf von Immofinanz-Aktien durch den AWD falsch oder unzureichend informiert. Nachdem Gespräche mit dem Verein für Konsumenteninformation über außergerichtliche Lösungen gescheitert sind, werden im Auftrag von Konsumentenschutzminister Rudolf Hundstorfer eine Verbandsklage und drei Musterprozesse eingebracht.

Minister lässt klagen
"Es kann nicht sein, dass Familien, die zum Teil ihre gesamten Ersparnisse und finanziellen Reserven verloren haben, ohne Chance auf Schadenersatz das Geld abschreiben müssen", so Hundstorfer.

Der VKI hat auf www.verbraucherrecht.at Beschwerden gesammelt. Die behauptete Schadenssumme beträgt rund 30 Mio. Euro. Anfang 2009 wird der VKI die Organisation von Sammelklagen anbieten.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare